X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1710 von 1776
Die Ich-Illusion
wie Bewusstsein und freier Wille entstehen
VerfasserIn: Gazzaniga, Michael S.
Verfasserangabe: Michael Gazzaniga. Aus dem Amerikan. von Dagmar Mallett
Jahr: 2012
Verlag: München, Hanser
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HLG Gazz / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 05.07.2021 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.BA Gazz / College 6a - Naturwissenschaften Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Kaum etwas an unserem Dasein ist so geheimnisvoll wie unser Bewusstsein - und das, was wir als unseren freien Willen wahrnehmen. Die Mehrheit der Hirnforscher bestreitet, dass wir über einen solchen verfügen. Muss daher die menschliche Schuldfähigkeit neu beurteilt, das Rechtswesen reformiert werden? So einfach ist es nicht. Der renommierte Neurowissenschaftler Michael Gazzaniga zeigt, warum die meisten Hirnforscher falsch liegen - und auf welch komplexe Weise Bewusstsein und Freiheit entstehen. Präzise und anschaulich legt er dar, dass unser Gehirn ein soziales Konstrukt ist: Als Resultat von Kultur, Sprache und Moral ist es immer so frei, wie es ihm die Umstände gestatten. Das Plädoyer eines der bedeutendsten Neurowissenschaftler, keine vorschnellen Schlüsse aus den bisherigen Erkenntnissen der Hirnforschung zu ziehen - und ein wichtiger Beitrag zur Debatte um Schuld und Verantwortung. (Verlagsinformation)
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Einleitung 9
 
 
 
Kapitel 1
 
Wie wir sind 15
 
Die Entwicklung des Gehirns 19
 
Das unbeschriebene Blatt 19
 
"Blaupausen" der Gehirnentwicklung 21
 
Erfahrung und die Grenzen der Lernfähigkeit 26
 
Selektion oder Instruktion 27
 
Aktivitätsabhängige Prozesse 29
 
Der Weg zum Homo sapiens 3 4
 
Physische Unterschiede im menschlichen Gehirn 41
 
Wir haben nicht alle den gleichen Schaltplan 52
 
 
 
Kapitel 2
 
Das Gehirn - ein Parallelrechner 55
 
Lokalisierte Gehirnfunktionen? 56
 
Das große Reich des Unbewussten 59
 
Unterstützung durch Patienten 61
 
Funktion und Modul 62
 
Linkes Hirn, rechtes Hirn 6 4
 
Doppeltes Bewusstsein? 72
 
Was ist Bewusstsein? 73
 
Die Theorie vom gespaltenen Gehirn dankt ab 75
 
Wie unsere Gehirne funktionieren 81
 
Das Gehirn - ein Tätigkeitsprofil 83
 
Wer ist der Chef in unseren Köpfen? 8 4
 
Komplexe Systeme 85
 
 
 
Kapitel 3
 
Der Interpret 89
 
Der lange Weg zum Bewusstsein 90
 
Der Eisberg des Unbewussten 92
 
Die Ich-Illusion 96
 
Kasinospiele: Mensch gegen Ratte 99
 
Die Arbeit des Interpreten 100
 
Du bist nur so gut wie dein Input 105
 
Der Interpret wird ausgetrickst 111
 
Ich traue meinen Augen nicht! 115
 
Der Interpret weiß sich zu helfen 117
 
Was bedeutet das fürs große Ganze? 119
 
 
 
Kapitel 4
 
Jenseits des freien Willens 123
 
Newtons universale Gesetze und mein Haus 127
 
Physik und Voraussagbarkeit 136
 
Immer zu spät und immer zu wenig: Bewusstsein 149
 
Gefangen in Kausalketten 150
 
Das Langustenproblem 151
 
Tango bleibt Tango 154
 
Wie man einen Neurowissenschaftler ärgert 158
 
Keine Kausalität von oben nach unten 162
 
 
 
Kapitel 5
 
Der soziale Geist 165
 
Sozial geboren 167
 
Die Sicherheit der Vielen 168
 
Tango tanzt man zu zweit 170
 
Große Gehirne, Konkurrenz und Kooperation 171
 
Je größer die Gruppe, desto größer das Gehirn 172
 
Verlorene Wanderslust 174
 
Flügge werden 175
 
Sogar Affen haben Polizisten 179
 
Die Zähmung des Wilden 181
 
Durch und durch sozial 182
 
Ich weiß, dass du weißt, dass ich glaube, dass ... 183
 
Spiegelneuronen 185
 
Die Gefühle anderer 185
 
Mimikry: Unbewusste Nachahmung 187
 
Angeborene Moral 190
 
Universelle Moralmodule 198
 
Die Überzeugungen der rechten Hirnhälfte 200
 
Selbstsüchtiges und soziales Verhalten 203
 
 
 
Kapitel 6
 
Wir sind das Gesetz 207
 
Kultur und Gene 211
 
Wer war's, ich oder mein Gehirn? 215
 
Kleine Schritte: Neurowissenschaft im Gerichtssaal 216
 
Von der Wissenschaft geblendet 219
 
Ein Einheitsgehirn für alle? 226
 
Noch ist die Zeit nicht reif 229
 
Täter sein, bevor man es weiß 230
 
Gedankenlesen 232
 
Befangen im Gerichtssaal 234
 
Schuldig: Muss Strafe sein? 237
 
Geborene Richter 241
 
Neurobiologie des Urteilens und Strafens 242
 
Nichts Neues unter der Sonne 245
 
Kann eine zivilisierte Gesellschaft bestrafen? 246
 
Wir haben die freie Wahl 248
 
 
 
Kapitel 7
 
Nachwort 251
 
 
 
Dank 255
 
Anmerkungen 257
 
Details
VerfasserIn: Gazzaniga, Michael S.
VerfasserInnenangabe: Michael Gazzaniga. Aus dem Amerikan. von Dagmar Mallett
Jahr: 2012
Verlag: München, Hanser
Systematik: PI.HLG, NN.BA
ISBN: 978-3-446-43011-2
2. ISBN: 3-446-43011-3
Beschreibung: 277 S. : graph. Darst.
Sprache: ger
Originaltitel: Who's in charge? <dt.>
Mediengruppe: Buch