X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


37 von 1772
Die Evolution der Phantasie
wie der Mensch zum Künstler wurde
VerfasserIn: Junker, Thomas
Verfasserangabe: Thomas Junker
Jahr: 2013
Verlag: Stuttgart, Hirzel
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.BA Junk / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Evolutionstheoretische Betrachtung, die dem biologischen Zweck hinter der sozialen Erscheinung "Kunst" nachspürt.
 
 
 
Lange haben Evolutionsbiologen die Grundlage der Kunst im Schönheitssinn des Menschen gesucht. Doch Kunst ist viel mehr – sie hat ganz verschiedene Seiten, über die oft heftig gestritten wird. Es gibt Populär-, Trivial- und Hochkunst, es gibt Malerei, Tanz, Literatur, Film und vieles mehr – all das bezeichnen wir als Kunst. Sie kann uns Vergnügen bereiten, aber auch zum Nachdenken anregen. Wie diese vielen Formen und Aspekte der Kunst in unserer Evolution entstanden sind, untersucht dieses Buch. Es beschreibt, wie sich die Kunst entwickelt hat, warum sie uns begeistert und warum sie ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Natur ist.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Ein Experiment 7
 
 
 
1 Wie wird Kunst erklärt? 11
 
Welche Widerstände zu überwinden sind 12
 
Warum über Kunst gestritten wird 21
 
Was Evolutionsbiologen zur Kunst sagen 34
 
Auf der Suche nach dem Nutzen 36
 
Der Zweifel am Nutzen 43
 
Was ist das Besondere an Kunst? 51
 
 
 
2 Wie funktioniert Kunst? 55
 
Elemente der Kunst 56
 
Die eindrucksvolle Präsentation 59
 
Warum Kunst schön oder außergewöhnlich ist 59
 
Warum Kunst teuer und verschwenderisch sein muss 69
 
Das Forum der Phantasien 76
 
Warum wir eine Sprache der Gefühle brauchen 76
 
Warum die Wirklichkeit nicht genug ist 83
 
Können, Vertrauen und strategisches Wissen 93
 
Warum wir künstlerische Talente schätzen 93
 
Warum Kunst magische Kraft hat 102
 
Von was Kunst erzählt 108
 
Warum Kunst vielfältig ist 119
 
 
 
3 Welches Problem soll Kunst lösen? 127
 
Selektionsvorteile der Kunst 128
 
Ein vernetztes Ganzes 131
 
Der neue Superorganismus 133
 
Gruppenselektion und Teamgeist 137
 
 
 
4 Wie ist Kunst entstanden? 139
 
Evolutionäre Zwänge 140
 
Vor 4 Milliarden Jahren: Der Siegeszug der Kooperation beginnt 143
 
Vor 500 Millionen Jahren: Lust und Unlust bestimmen
 
das Verhalten 145
 
Vor 2 Millionen Jahren: Unsere Vorfahren werden wählerisch . . . 147
 
Vor 500 000 Jahren: Die Menschen entdecken Klatsch und Tratsch 154
 
Vor 400 000 Jahren: Die Zukunft wird Teil der Gegenwart 155
 
Vor 200 000 Jahren: Das kulturelle Archiv füllt sich 157
 
Vor 200 000 Jahren: Aus Wissen entsteht Fremdheit 160
 
Vor 100 000 Jahren: Die Kunst wird mächtig 161
 
 
 
5 Wird es in d e r Zukunft noch Kunst geben? 167
 
Kunst auf dem Prüfstand 168
 
Mühelose Qualität 172
 
Überfluss und Askese 175
 
Die schöne Welt der Illusionen 177
 
Fremde Träume 179
 
Fälschungen und der Fluch der Anonymität 181
 
Eine unverhoffte Chance 184
 
Erfahrungsmangel 186
 
Der Verlust der Vielfalt 188
 
Das Ende der Kunst? 189
 
 
 
Dank 195
 
Anmerkungen 197
 
Literatur 209
 
Bildnachweis 227
 
Register 229
 
Details
VerfasserIn: Junker, Thomas
VerfasserInnenangabe: Thomas Junker
Jahr: 2013
Verlag: Stuttgart, Hirzel
Systematik: NN.BA
ISBN: 978-3-7776-2180-7
2. ISBN: 3-7776-2180-3
Beschreibung: 235 S. : Ill., Kt.
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch