X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


43 von 1773
Die Biologie der Zehn Gebote und die Natur des Menschen
Wissen und Glauben im Widerstreit
VerfasserIn: Wickler, Wolfgang
Verfasserangabe: Wolfgang Wickler
Jahr: 2014
Verlag: Berlin, Springer Berlin
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.BA Wick / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
 
Die Zehn Gebote markieren soziale Konfliktstellen bei Tieren wie Menschen, an denen der einzelne sich Vorteile auf Kosten der anderen verschaffen kann. Biologen können zeigen, warum sich von Natur her keine Lebensordnung einstellt, die das verhindert, und warum entsprechende ethische Normen erst für den Menschen geboten und verpflichtend sind.
 
Zwar spiegeln sich in unserer Kultur und in unseren Gesetzen die Zehn Gebote wider, sie werden aber, wie in der gesamten belebten Schöpfung, regelmäßig übertreten. Die biologisch-natürliche Interpretation dieses Zustandes ist von der philosophisch-theologischen radikal verschieden. Und das führt zu bislang unaufgelösten Widersprüchen zwischen dem, was ein Mensch naturwissenschaftlich über die Schöpfung wissen kann, und dem, was er religionsverpflichtet über sie zu glauben hat, und letztlich zu Zweifeln, wie er sich gemäß dem einen oder anderen verhalten soll.
 
Das Problemfeld sachlich falscher Glaubenswahrheiten und auf missverstandenen Naturgegebenheiten beruhender Moralvorschriften beschäftigt Wolfgang Wickler schon seit etlichen Jahren. Im vorliegenden, für geistes- und naturwissenschaftlich Interessierte verständlich geschriebenen Buch verweist er auf die Notwendigkeit, den Vorgang der natürlichen Evolution unter frequenzabhängiger Selektion zu verstehen, der in philosophisch-theologischer Sicht als Mechanismus der Schöpfung erscheint. Betont wird auf der einen Seite die Sonderstellung des Menschen durch organische und kulturelle Evolution; auf der anderen Seite die mangelhafte philosophische Auslegung biologischer Gegebenheiten, seien es unvermeidliche historische Reste, die nutzbar werden, oder kontinuierliche Entstehungen, die künstliches Grenzenziehen erfordern, etwa im Kontinuum der menschlichen Embryogenese.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Vorwort V
 
 
 
1 Gebote: Verkehrsregeln fürs Zusammenleben 1
 
Literatur 6
 
 
 
2 Natürliche Moral? 7
 
Literatur 10
 
 
 
3 Predigtmärlein 11
 
Literatur 18
 
 
 
4 Evolution als Schöpfung 19
 
4.1 Kennzeichen der Evolution 25
 
4.2 Organische Evolution 26
 
4.3 Stammbaum-Rekonstruktion 28
 
4.3.1 Übliche Darstellung 30
 
4.3.2 Vernetzter Stammbaum 33
 
4.4 Kulturelle Evolution 34
 
4.5 Organische und kulturelle Evolution im Vergleich 38
 
4.6 Sprachen-Evolution 40
 
4.7 Selektion 41
 
4.8 Normen-Evolution 43
 
4.9 Genom-Kultur-Koevolution 45
 
4.10 Zufälligkeiten 49
 
Literatur 51
 
 
 
5 Frequenzabhängige Selektion 55
 
5.1 Das unökonomische Geschlechterverhältnis 56
 
5.2 Evolutionäre Gleichgewichte 61
 
Literatur 62
 
 
 
6 Evolutionär Neues 65
 
6.1 Neuerungen aus biologischer Sicht 66
 
6.1.1 Zusammenschluss verschiedener Organismen 67
 
6.1.2 Vervielfältigung und Spezialisierung 70
 
6.1.3 Selbstorganisation 73
 
6.1.4 Emergenz 75
 
6.2 Neues aus philosophisch-theologischer Sicht 77
 
Literatur 79
 
 
 
7 Epigenetik 81
 
Literatur 84
 
 
 
8 Konkurrenz, Kooperation, Altruismus und biologische Märkte 85
 
8.1 Konkurrenz und Kooperation 85
 
8.2 Altruismus 87
 
8.3 Biologische Märkte 89
 
Literatur 92
 
 
 
9 Typische Konfliktsituationen in tierischen Sozietäten 95
 
9.1 Artgenossen töten 95
 
9.1.1 Gruppenkämpfe 96
 
9.1.2 Rivalenkämpfe 98
 
9.1.3 Geschwistertötung 102
 
9.1.4 Infantizid 105
 
9.2 Behinderungen der Paarbildung 110
 
9.2.1 Divergierende Interessen der Partner 110
 
9.2.2 Störende Interessen Dritter 111
 
9.3 Stehlen 113
 
9.4 Taktisches Täuschen 116
 
9.4.1 Soziale Mimikry 119
 
9.5 Die Älteren ehren 122
 
Literatur 124
 
 
 
10 Die Besonderheit des Menschen 129
 
10.1 Die Besonderheit des Menschen aus biologischer Sicht 130
 
10.1.1 Erfahrungen und Erwartungen 131
 
10.1.2 Voraussicht beim Menschen 136
 
10.1.3 DasAvunkulat 138
 
10.2 Die Besonderheit des Menschen aus biblischer Sicht 140
 
10.2.1 Ein ökologisches Gebot 140
 
10.2.2 Die Allmende-Regelung 145
 
10.3 Die Seele 147
 
10.3.1 Die aristotelische Seele 147
 
10.3.2 Die Seele in der Evolution 150
 
10.3.3 Die menschliche Geistseele 152
 
10.3.4 Die unsterbliche Seele 154
 
Literatur 156
 
 
 
11 Die Herkunft des Menschen 159
 
11.1 Die Herkunft des Menschen aus biologischer Sicht 159
 
11.2 Mitochondrien-"Eva" und Y-Chromosom-"Adam" 163
 
11.3 Die Herkunft des Menschen nach biblischer Schilderung 166
 
11.4 Die Herkunft des Menschen aus theologischer Sicht 168
 
Literatur 171
 
 
 
12 Biologie und Theologie des Bösen 173
 
12.1 Biologie und Kant 174
 
12.2 Konrad Lorenz und Joseph Ratzinger 176
 
12.3 Die Legende von der Erbsünde 179
 
12.3.1 Wirksamkeit der Erbsünde 180
 
12.3.2 Theologie des Monogenismus 182
 
12.3.3 Sachlich falsche Glaubenswahrheiten ... 185
 
12.4 Tod und Sterben 190
 
Literatur 193
 
 
 
13 Historische Reste 195
 
13.1 Historische Reste als Ballast 197
 
13.2 Historische Reste als Basis für Neues 200
 
13.2.1 Lehrbuchbeispiele aus dem Körperbau .. 200
 
13.2.2 Bizarre Kopulationsmethoden 201
 
Literatur 202
 
 
 
14 Evolutionsstufen der Sexualität 203
 
14.1 Ergänzungssexualität 203
 
14.2 Reproduktionssexualität 204
 
14.3 Soziosexualität 205
 
14.4 Einige soziosexuelle Signale von Primaten einschließlich des Menschen 207
 
14.4.1 Der Phallus als Machtsymbol 207
 
14.4.2 Die Kopula als Zeugnis der Macht 209
 
Literatur 209
 
 
 
15 Sexualität aus theologischer Sicht 211
 
15.1 Theologische Deutung der Sexualität 211
 
15.2 Päpstliche Deutung der Sexualität 214
 
15.3 Sexualität und Familienstruktur 219
 
Literatur 225
 
 
 
16 Grenzen ziehen im Kontinuum 227
 
Literatur 231
 
 
 
17 Die Menschenwürde 233
 
17.1 Würde und Person 234
 
17.2 Die Würde des Klons 235
 
17.3 Der werdende Würdeträger 244
 
17.4 Der naturgemäße Embryo-Mutter-Konflikt 250
 
17.5 Kontinuierliche Würde 255
 
17.6 Potenzialität der Körperzellen 261
 
Literatur 264
 
 
 
18 Sinnsuche 267
 
18.1 Schein-Ziele in der Natur 270
 
18.2 Arterhaltung und Da-Sein des Menschen als philosophische Zielvorgaben 272
 
Literatur 276
 
 
 
19 Harmonisierung von Wissens- und
 
Glaubensinhalten? 279
 
Literatur 283
 
Details
VerfasserIn: Wickler, Wolfgang
VerfasserInnenangabe: Wolfgang Wickler
Jahr: 2014
Verlag: Berlin, Springer Berlin
Systematik: NN.BA
ISBN: 978-3-642-41758-0
2. ISBN: 3-642-41758-2
Beschreibung: XIII, 283 S.
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch