X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


51 von 1774
Die ersten Prinzipien der Philosophie
VerfasserIn: Spencer, Herbert
Verfasserangabe: Herbert Spencer. [Übers. Martin Pöttner]
Jahr: 2007
Verlag: Pähl, Jolandos
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.T Spenc / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der am 27. April 1820 in Derby geborene spätere Philosoph war zunächst Ingenieur im englischen Eisenbahnwesen beschäftigt, bevor es ihn zur journalistischen Arbeit drängte und er sich autodidaktisch zu soziologischen und philosophischen Veröffentlichungen vorarbeitete. Spencer ist Entwicklungstheoretiker par excellence: Als Entwicklung ist vom physischen über das psychische bis hin zum sozialen und ethnischen Leben alles zu begreifen. Die Entwicklung selbst ist in ihrer Richtung bestimmbar: Sie geht von der Homogenität zur Heterogenität, vom Einfachen zum Komplexen, vom Unbestimmten zum Bestimmten voran. Evolution und Dissolution (Auflösung) sind die Grundformen aller Entwicklung; die Differenzierungen werden auf immer höheren Niveaus integriert. Mit spezifischen Unter-schieden gilt diese Auffassung für die anorganische und organische Natur, aber auch für die Gesellschaft.Spencer schaltete interessanterweise in die Entwicklung den Gedanken ständiger Anpassung schon vor Darwin ein ("Principles of psychology", 1855). Der Begriff "survival of the fittest" stammt von Henry Spencer und bezog sich auf weit mehr als nur den biologischen Raum. "Fittest" bedeutet dabei nicht "der Stärkste", sondern "der Fähigste" - einer jener historischen Missverständnisse, die sich bis heute hartnäckig halten. Wie wichtig dieses Werk für den angelsächsichen Raum war, sollen zwei zeitgenössische Zitate zeigen: Andrew Taylor Still (Entdecker der Osteopathie): "Heute genau vor zweiundzwanzig Jahren um Mittag wurde ich getroffen - nicht ins Herz, aber in das Gewölbe des Verstandes. Dieses Gewölbe war in einem sehr schlechten Zustand und konnte deshalb vom Pfeil, geladen mit den 'Grundprinzipien', durchdrungen werden. Seit diesem ereignisvollen Tag habe ich jene Erinnerung geheiligt und bewahrt.... Für eine Weile zog ich mich zurück, um über das Ereignis zu meditieren, über den Tag, am ich mit der Kraft des Verstandes sah, dass das Wort Gott Vollkommenheit in allen Dingen und in allen Orten bedeutet. " Jack London (aus "Martin Eden"): Hier war der Mann, Spencer, der alles Wissen für ihn organisierte, der alles zur Einheit reduzierte, welcher die höchsten Realitäten herausarbeitete und vor seinen überraschten Augen ein Universum präsentierte, das so konkret war wie das Modell eines Schiffes, welches die Seeleute machen und in Glasflaschen stecken.... All die versteckten Dinge waren offengelegt. Er war betrunken von Verständnis.... Es gab keine Launen, kein Chaos. Alles war Gesetz.... Was, auf eine Weise Martin am meisten beeindruckte, war die Wechselbeziehung des Wissens - alles Wissens. Alle Dinge waren in Beziehung zu anderen Dingen, vom entferntesten Stern in der Weite des Universums zu den unzähligen Atomen in einem Sandkorn unter unseren Füssen."
Details
VerfasserIn: Spencer, Herbert
VerfasserInnenangabe: Herbert Spencer. [Übers. Martin Pöttner]
Jahr: 2007
Verlag: Pähl, Jolandos
Systematik: PI.T
ISBN: 978-3-936679-73-1
2. ISBN: 3-936679-73-8
Beschreibung: 2., komplett überarb. Aufl., VIII, 475 S.
Originaltitel: First principles <dt.>
Mediengruppe: Buch