X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 714
Architekturpsychologie für Kindertagesstätten
Verfasserangabe: Rotraud Walden (Hrsg.) ...
Jahr: 2011
Verlag: Lengerich [u.a.], Pabst Science Publ.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.GA Archi / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Im Zuge einer architekturpsychologischen Betrachtung wird in dem vorliegenden Buch die wechselseitige Beeinflussung der Nutzer und der räumlich-materiellen Umwelt von Kindertagesstätten untersucht. Zu den Nutzern zählen die Null- bis Dreijährigen in der Kinderkrippe, die bis Sechsjährigen im Kindergarten und die bis Vierzehnjährigen im Kinderhort sowie ihre Eltern als auch ihre Erzieherinnen und Erzieher. Besondere Anforderungen an Schlaf- und Ruheräume, Hygiene- und Essensraum gelten für die Kindertagesstätten, bei denen die Unterbringung der Kinder bis in den Abend reicht. Es wird gezeigt, dass eine stärker am Nutzer orientierte Architektur sowohl die Umsetzung der Vorstellungen und Ziele des pädagogischen Konzepts der Einrichtung als auch die sozio-emotionale, kognitive und motorische Entwicklung sowie das Wohlbefinden der Kinder positiv beeinflusst. Diese Nutzerorientierung schließt die elementaren Bedürfnisse des Vorschulkindes nach Sicherheit und Geborgenheit, Kontakt zu anderen Kindern, Ruhe und Rückzug, Selbstständigkeit, Bewegung sowie Spiel und Aneignung der Umwelt ein, die durch eine adäquate Raumgestaltung zu befriedigen sind. Der zu gestaltende Raum entfaltet seinen Einfluss über die einzelnen raumbildenden Elemente. Während der kindliche Maßstab hierbei die Selbstständigkeit der Kinder unterstützt, entstehen durch die Farbgebung und Lichtverhältnisse unterschiedliche Stimmungen, die den verschiedenen Bedürfnissen der Nutzer gerecht werden können. Da sich akustisch ungünstige Raumbedingungen negativ auf den Nutzer und sein Befinden auswirken, gilt es, die Akustik der Räume von Kindertagesstätten sowohl durch bau- als auch raumakustische Maßnahmen zu optimieren. Auch das Raumklima ist für das Wohlbefinden der Nutzer der Tageseinrichtung von großer Bedeutung. Seine Qualität kann nicht nur auf natürliche, sondern auch auf technische Weise beeinflusst werden. Die Einrichtung der Kinderräume spricht durch die verwendeten Materialien die Nutzer ganzheitlich an, während die Ausstattung und Möbel durch ihre Ausführungen und Flexibilität sowohl den Bedürfnissen der Erwachsenen als auch der Kinder gerecht werden sollten. Bei der Gestaltung des Außenbereichs gilt es, durch natürliche Gestaltungselemente den Kindern möglichst naturnahe Erfahrungs- und Erlebnisräume zu bieten, die im Einklang mit den integrierten Spielgeräten für motorische, kognitive, soziale und ästhetische Anreize und Wohlbefinden sorgen.
 
AUS DEM INHALT
 
I. Einleitung 13
1. Pädagogische Verantwortung 13
2. Aufbau des Buches 14
II. Grundlagen 15
3. Mensch und Raum 15
3.1 Architekturpsychologie 15
3.2 Bedeutung des Raumes fur den Menschen 17
Fazit II 18
III. Die Kindertagesstätte und ihre Nutzer 19
4. Bauen für Kinder im Überblick 19
4.1 Begrifflichkeit und Zielsetzung der Kindertagesstätte 19
4.2 Räumliche Rahmenbedingungen fur Kindertagesstätten 20
4.2.1 Größe der Einrichtung 20
4.2.2 Raumgröße 21
4.2.3 Gruppengröße 21
4.3 Raumprogramm einer Kindertagesstätte mit Kinderkrippe 21
4.4 Richtlinien für den Bau von Kindertagesstätten 24
4.4.1 Bauliche Richtlinien 24
4.4.2 Partizipation der Beteiligten 25
4.5 Versorgungsquote und Bautätigkeit 25
5. Pädagogik der Kindertagesstätte 28
5.1 Fröbels Spielpädagogik 28
5.2 Funktionsorientierter vs. situationsorientierter Ansatz 30
5.3 Gruppenzuordnung vs. offene Arbeit 30
5.4 Integratives und interkulturelles Konzept 33
5.5 Sonderformen 33
5.5.1 Pädagogik von Célestin Freinet 33
5.5.2 Montessori-Pädagogik 35
9
5.5.3 Reggio-Pädagogik 37
5.5.4 Waldorf-Pädagogik 40
6. Relevante Entwicklungsaufgaben in der Kindertagesstätte 42
6.1 Sozio-emorionale Entwicklung 43
6.1.1 Selbstwertgefühl 44
6.1.2 Selbst- und Umweltkontrolle 45
6.1.3 Interaktion und Kommunikation 45
6.2 Kognitive Entwicklung 47
6.2.1 Logisches Denken 47
6.2.2 Kreativität und Problemlösekompetenz 48
6.2.3 Aufmerksamkeit 49
6.3 Motorische Entwicklung 50
7. Die elementaren Bedürfnisse des Vorschulkindes nach Antje Flade 52
7.1 Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit 52
7.2 Bedürfnis nach Kontakt zu anderen Kindern 53
7.3 Bedürfnis nach Ruhe und Rückzug 54
7.4 Bedürfnis nach Selbstständigkeit 55
7.5 Bedürfnis nach Bewegung 55
7.6 Bedürfnis nach Spiel und Aneignung von Umwelt 56
Fazit III 57
IV. Gestaltung der Kinderräume 58
8. Raumbildende Elemente 59
8.1 Der kindliche Maßstab 59
8.2 Raumbegrenzungen 60
8.2.1 Bodenfläche 60
8.2.2 Deckenfläche 63
8.2.3 Wandflächen 63
8.3 Farbe 66
8.3.1 Farbwahrnehmung 67
8.3.2 Farbwirkung und einflussnehmende Faktoren 68
8.3.3 Farbgebung 69
8.3.4 Farbkontraste 72
8.4 Licht 74
8.4.1 Natürliches Licht 75
8.4.2 Raumöffnungen 77
8.4.3 Künstliche Beleuchtung 79
8.4.4 Blendung 83
8.5 Akustik und Lärm 84
8.5.1 Auditive Wahrnehmung 86
10
Inhaltsverzeichnis
8.5.2 Auswirkungen des Lärms 87
8.5.3 Bauakustische Maßnahmen 90
8.5.4 Raumakustische Maßnahmen 92
8.5.5 Klangräume und akustische Nischen 96
8.6 Klima 97
8.6.1 Luftqualität, -bewegung und -feuchtigkeit 97
8.6.2 Temperatur 100
8.7 Einrichtung 103
8.7.1 Material 103
8.7.2 Mobiliar und Ausstattung 106
8.7.3 Accessoires 111
9. Kinderräume von sechs Monaten bis drei Jahre 112
9.1 Kindlicher Maßstab 114
9.2 Raumbegrenzungen 114
9.2.1 Bodenfläche 115
9.2.2 Deckenfläche 116
9.2.3 Wandflächen 116
9.3 Farbgebung 116
9.4 Licht 117
9.5 Akustik 118
9.6 Klima 119
9.7 Einrichtung 119
9.7.1 Material 119
9-7.2 Mobiliar und Ausstattung 120
9.7.3 Accessoires 125
10. Außenanlage 125
10.1 Bedeutung der Natur 126
10.2 Gestaltungselemente des Außenbereichs 127
10.2.1 Erde, Sand, Stein und Holz 128
10.2.2 Wasser 131
10.2.3 Bepflanzung 132
10.3 Spielplatz und Geräte 135
10.4 Kinder brauchen (kalkulierbares) Risiko 138
Fazit IV 140
V. Abschließende Bemerkungen 150
11. Zusammenfassung 150
12. Ausblick 151
13. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen 152
14. Literaturverzeichnis 153
11
Inhaltsverzeichnis
Anhang 163
15. Ergänzende Tabellen 163
15.1 Motorische Fähigkeiten des Vorschulkindes 163
15.2 Besonders empfohlene heimische Gehölze für die Gestaltung
kindgerechter und naturnaher Außenbereiche 165
16. Auszüge aus der Befragung der kindlichen Nutzer der
Kindertagesstätte Marienrachdorf 166
16.1 Aussagen der dreijährigen Nutzer zu ihrer Einrichtung 166
16.2 Zukunftswünsche der dreijährigen Nutzer an ihre Einrichtung 166
16.3 Aussagen der vierjährigen Nutzer zu ihrer Einrichtung 167
16.4 Zukunftswünsche der vierjährigen Nutzer an ihre Einrichtung 168
16.5 Aussagen der fünfjährigen Nutzer zu ihrer Einrichtung 169
16.6 Zukunftswünsche der fünfjährigen Nutzer an ihre Einrichtung 170
17. Fotos von sechs Kindertagesstätten 171
17.1 "Blandine-Merten-Haus" in Bad Neuenahr-Ahrweiler 171
17.2 Protestantischer Kindergarten "Betzenberg" in Kaiserslautern 177
17.3 "Das Entdeckerhaus" in Bremen 184
17.4 Protestantische Kindertagesstätte "Kleine Strolche" in Wolfstein 193
17.5 Kindertagesstätte "Regenbogen" in Marienrachdorf 203
17.6 Waldorfkindergarten "Blumenwiese" in Mainz 215
Personenregister 223
Sachwortverzeichnis 228
Danksagung 236
Die Autorinnen 238
Details
VerfasserInnenangabe: Rotraud Walden (Hrsg.) ...
Jahr: 2011
Verlag: Lengerich [u.a.], Pabst Science Publ.
Systematik: PN.GA
ISBN: 978-3-89967-643-3
2. ISBN: 3-89967-643-2
Beschreibung: 238 S. : Ill., graph. Darst.
Beteiligte Personen: Walden, Rotraut
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. S. 153 - 162. - Literaturangaben
Mediengruppe: Buch