X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


12 von 35
Politische Massenfestspiele in Österreich zwischen 1918 und 1938
VerfasserIn: Janke, Pia
Verfasserangabe: Pia Janke
Jahr: 2010
Verlag: Wien, Böhlau Wien
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.OZF Jank / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
In Österreich gab es zwischen 1918 und 1938 eine ausgeprägte Festspielkultur, wobei es nicht nur einen Boom der traditionellen Passionsspiele und verstärkt auch Initiativen zur Gründung neuer künstlerischer Festspiele gab. Auch alle wichtigen politischen Gruppierungen der Zeit wie Sozialdemokraten, Christlichsoziale, Deutsch-Nationale und, in den dreißiger Jahren, die Austrofaschisten bedienten sich der Festspiele, um ihre Macht zu demonstrieren, ihre Ideologie zu transportieren, die Massen im Sinne der eigenen Weltanschauung zu beeinflussen und sich gegenüber den anderen Gruppierungen abzugrenzen.Auf der Grundlage einer Auseinandersetzung mit dem Phänomen der "Ästhetisierung" bzw. "Inszenierung" von Politik wird die Gattung des politischen Massenfestspiels charakterisiert, so wie sie in Österreich zwischen 1918 und 1938 von den unterschiedlichen politischen Gruppierungen im Sinne der eigenen Propaganda eingesetzt wurde, wobei Ähnlichkeiten zwischen den Texten aufgezeigt werden. Denn waren die Gruppierungen auch von ihrer weltanschaulichen Ausrichtung her extrem polarisiert, so sind die dramatischen Festspielformen und die ästhetischen Mittel, die jeweils benutzt wurden, um die Massen zu binden, vergleichbar.(Verlagstext)
Details
VerfasserIn: Janke, Pia
VerfasserInnenangabe: Pia Janke
Jahr: 2010
Verlag: Wien, Böhlau Wien
Systematik: GE.OZF
ISBN: 978-3-205-78524-8
Beschreibung: 432 S. : ca. 47 schw.-w. Abb.
Mediengruppe: Buch