X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 56
Medienskandale
zur moralischen Sprengkraft öffentlicher Diskurse
VerfasserIn: Burkhardt, Steffen
Verfasserangabe: Steffen Burkhardt
Jahr: 2015
Verlag: Köln, Herbert von Halem Verl.
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GM.M Burk / College 3b - Recht, Journalismus Status: Entliehen Frist: 06.11.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: Medienskandale sind publizistische Brandbomben. Aus wissenssoziologischer Perspektive zeigt Steffen Burkhardt, wie Skandale bereits seit über zwei Jahrtausenden aus Gemeinschaften mächtige Gesellschaften formen ¿ und sie wieder zu Fall bringen. Die Genealogie des Skandals spannt einen Bogen von den religiösen Gemeinden des Altertums bis in die Mediengesellschaft des 21. Jahrhundert. Mit der Erfindung der Massenmedien haben sich Skandale zur gefährlichen Waffe politischer Einflussnahme entwickelt: als Informationsvirus mit revolutionärer Sprengkraft. Die Studie erklärt, wie Medienskandale vermeintliche Missstände hinter den Fassaden der Macht inszenieren und das soziale Selbstverständnis aktualisieren. Auf dem Schlachtplatz öffentlicher Moral streiten Interessengruppen um symbolische Autorität, politischen Einfluss und ökonomische Herrschaft. Doch wie genau kommen Skandale in den Medien zustande? Wie lassen sie sich steuern? Und wie verhindern?
Mithilfe von Konstruktivismus, Diskurs-, Narrations- und Systemtheorie analysiert Burkhardt die Funktionen von Medienskandalen für das kollektive Differenz- und Identitätsmanagement der Gesellschaft. An prominenten Fällen zeigt er anschaulich die komplexen Diskurse, in denen Journalisten, PR-Berater und Skandalopfer aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Medien um öffentliche Inszenierungshoheit kämpfen.
Das Grundlagenwerk schafft die Basis für eine interdisziplinäre Skandalforschung, die erstmals auch die journalistischen Produktionsprozesse sowie die Thematisierungs- und Politisierungsstrategien von Skandalen in der Medienöffentlichkeit integriert. Ihre empirische Anwendung hat eine hohe Praxisrelevanz für den Journalismus und die Krisenkommunikation.
----------------------
Biografische Anmerkung zu den Verfassern: Steffen Burkhardt ist Professor für Medien- und Kulturtheorie, Medienforschung und Medienkompetenz an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg.
Details
VerfasserIn: Burkhardt, Steffen
VerfasserInnenangabe: Steffen Burkhardt
Jahr: 2015
Verlag: Köln, Herbert von Halem Verl.
Systematik: GM.M
ISBN: 9783869621630
2. ISBN: 9783869621647
Beschreibung: 2., überarbeitete und ergänzte Auflage, 482 Seiten : graph. Darst.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 406 - 482
Mediengruppe: Buch