X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 241
Afrikas Wege aus der Armutsfalle
VerfasserIn: Eberlei, Walter
Verfasserangabe: Walter Eberlei
Jahr: 2009
Verlag: Frankfurt am Main, Brandes & Apsel.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.TF Eber / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Afrikas Armutsfalle ist real. Vielfältige strukturelle Hindernisse begrenzen die Entwicklungschancen des Kontinents. Sub-Sahara Afrika ist und bleibt das Armenhaus der Welt. Doch Afrikas Wege aus der Armutsfalle sind ebenso real. Während einige Länder der Region stagnieren oder zurückfallen, machen andere beachtliche Fortschritte im Kampf gegen Armut. Dazu zählen ein anhaltend hohes Wirtschaftswachstum sowie signifikante Fortschritte im Kampf gegen Armut und für eine menschenwürdige Entwicklung. Zwar verpasst die aktuelle Weltwirtschaftskrise diesem Trend einen schwerwiegenden Dämpfer, doch langfristig aufhalten, so die Prognose, wird sie ihn nicht. (Verlagsinformation) / Rezension auf socialnet.de: "[...] Die Einschätzung - „Sub-Sahara Afrika ist und bleibt das Armenhaus der Welt“ – wird allerdings relativiert durch die Beobachtungen und Ergebnisse seiner von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Arbeiten. Es gibt viel Neues in Afrika – eben nicht nur Katastrophen, Hunger, Elend und Krieg; sondern eine ganze Reihe von Lichtblicken und Hoffnungssstrahlen. Etwa, dass in mehreren Ländern Afrikas in den Jahren 2004 bis 2007 ein wirtschaftliches Wachstum von vier bis sechs Prozent zu verzeichnen war und das Pro-Kopf-Einkommen jährlich schneller wächst als die Bevölkerung; dass der Anteil der extrem armen Menschen signifikant zurück geht; dass die Bestandsaufnahmen zur Lebenserwartung, Bildung und Alphabetisierung sich positiv darstellen. Eberlei sieht deshalb Anzeichen für einen „entwicklungspolitischen Neuanfang in Sub-Sahara Afrika“. [...] Ein internationaler und interkultureller Dialog, in dem menschenrechtliches und zivilrechtliches Denken und Handeln, in Afrika, in Deutschland, in Europa und in der Welt, die Grundlage bildet, trägt dazu bei, „die Armutsfalle (zu) öffnen“. Ein neuer Blickwechsel, in dem erkennbar wird, dass Afrika „eigene Wege aus der Armutsfalle“ entdeckt, ist wichtig. Walter Eberlei bietet diesen Perspektivenwechsel an. Mögen alle diejenigen, die zivilgesellschaftlich an der Entwicklung einer besseren, gerechteren und humaneren Einen Welt arbeiten, das zur Kenntnis und ernst nehmen!" (Vollst. Rezension sowie detailliertes Inhaltsverzeichnis siehe unten angeführte Links.)
Details
VerfasserIn: Eberlei, Walter
VerfasserInnenangabe: Walter Eberlei
Jahr: 2009
Verlag: Frankfurt am Main, Brandes & Apsel.
Systematik: GW.TF
ISBN: 978-3-86099-611-9
Beschreibung: 1. Aufl., 199 S. : graph. Darst., Kt.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 187 - 198
Mediengruppe: Buch