X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 59
Mit den Augen in der Hand
argentinische Jüdinnen und Juden erzählen
Verfasserangabe: hrsg. und übers. von Erna Pfeiffer. Mit einer Einl. von Saúl Sosnowski ... sowie einem Nachw. von Elisabeth Baldauf
Jahr: 2014
Verlag: Wien, Mandelbaum
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 06., Gumpendorferstr. 59-61 Standorte: GE.UMS Mit Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
»Großmutter Ana wurde eine jüdische Gaucho-Frau. Sie machte die ganze Arbeit, gebar ununterbrochen Kinder und ernährte sie mit in Milch gekochten Nudeln.«
In Argentinien lebt die größte jüdische Gemeinschaft Lateinamerikas. Ihre Vorfahren waren auf der Flucht vor Pogromen, Naziterror oder Wirtschaftselend im 19. oder 20. Jahrhundert nach Argentinien gekommen, das ihnen als »goldene medine« - »Gelobtes Land« - erscheinen musste. Bis heute prägt ihre Kultur das Alltagsleben, besonders in Buenos Aires, auch wenn viele auf Grund von politischer Verfolgung oder Wirtschaftskrise gezwungen waren, Argentinien wieder zu verlassen.
Teil des kulturellen Erbes ist eine lebendige jüdische Erzähltradition in spanischer Sprache. Erna Pfeiffer übersetzte Texte von 17 zeitgenössischen, argentinischen AutorInnen und führte Interviws mit ihnen. In den Texten begeben sich die AutorInnen auf Spurensuche nach ihren Wurzeln, ihrer Religion, ihrer Identität. Themen wie Reise und Rückkehr, Familie und Heimat(losigkeit), Exil und Holocaust sind, neben vielen anderen, Gegenstand ihrer Erzählungen und natürlich immer wieder Argentinien als »Fluchtpunkt«.
AutorInnen sind: Sergio Chejfec, Alicia Dujovne Ortitz, Manuela Fingueret, Luisa Futoransky, Mario Goloboff, Alicia Kozameh, Liliana Lukin, Andrés Neumann, Diana Raznovich, Reina Roffé, Sara Rosenberg, Mario Satz, Ana María Shua, Alicia Steimberg, Perla Suez, Mario Szichman, Susana Szwarc. (Verlagstext)
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
9 Vorwort / Mit den Augen in der Hand ... / Erna Pfeiffer / 15 Fluchtpunkt Buenos Aires: Jüdisch-argentinische Autorinnen / in Exil, Migration und Diaspora / Saül Sosnowski, Leonardo Senkman, Fbrinda FGoldberg / GROSSMUTTER ANA WURDE EINE JÜDISCHE GAUCHO-FRAU / 3 6 Alicia Steimberg (1933-2011) / 37 Alle wissen, dass ich Jüdin bin / Alicia Steimberg / 40 Musiker und Uhrmacher / 46 Andres Neuman (1977) / 47 Ererbte Erinnerung / Interview mit Andres Neuman / 50 Einmal Argentinien / 60 Luisa Futoransky (1939) / 61 Wir kamen nach Argentinien, weil wir arm waren / Interview mit Luisa Futoransky / 64 Formosa / 70 Mario Szichman (1945) / 71 Man hat mir eine falsche Geschichte verkauft / Interview mit Mario Szichman / 74 Um 20.25 ging Evita in die Ewigkeit ein / DIE MILITÄRS ERGRIFFEN BESITZ VON DER NACHT / 84 Alicia Dujovne Ortiz (1939) / 85 Als ich ins Exil ging, fühlte ich mich in tausend Stücke zerrissen / Interview mit Alicia Dujovne Ortiz / 88 Der Baum der Zigeunerin / 96 Sergio Chejfec (1956) / 97 Literatur tendiert dazu, Dinge komplexer zu machen / Interview mit Sergio Chejfec / 100 Die Planeten / 110 Sara Rosenberg (1954) / in Sie haben unser Gedächtnis nicht auslöschen können / Interview mit Sara Rosenberg / 114 Silbersalze / 120 Mario Goloboff (1939) / 121 Die Shoa habe ich mit der Muttermilch aufgesogen / Interview mit Mario Goloboff / 124 Tauben.Schlag / SIE REISTE AN EINEN UNERREICHBAREN ORT / 132 Manuela Fingueret (1945-2.013) / 133 Jüdin zu sein ist ein wichtiger Bestandteil meiner Identität / Manuela Fingueret / 136 Tochter des Schweigens / 144 Susana Szwarc (1952) / 145 Auf der einen Seite das Grauen, / auf der anderen das "normale Leben" / Interview mit Susana Szwarc / 148 Gerade so viel Luft / 154 Liliana Lukin (i9$i) / 155 Ich war stolz darauf, arm zu sein / Interview mit Liliana Lukin / 158 Episch und rhapsodisch / WAS FÜR EIN GLÜCK, ALS FRAU GEBOREN ZU SEIN / 170 Perla Suez (1947) / 171 In meiner Erinnerung war es ein Paradies / Interview mit Perla Suez / 174 Lethargie / 18 o Reina Roffe (1951) / 181 Entfamiliarisierte, un-heimliche, / einsame Wohnstätten diverser Exile / Interview mit Reina Roffe / 18 4 Exotische Vögel / 190 Diana Raznovich (1945) / 191 Opferhaltung und Jammern sind mir zuwider / Interview mit Diana Raznovich / 194 Die Befreiung der Senora SaraPostmoderne Komödie / VIELFALT AN BOTSCHAFTEN, GESCHICHTEN UND ZEICHEN / 204 Ana Maria Shua (1951) / 205 Sie mussten hart arbeiten, um sich eine / Schiffspassage kaufen zu können / Interview mit Ana Maria Shua / 208 Das Leben und die Pelargonien / 216 Alicia Kozameh (1953) / 217 Das Jüdische stellt kein Hauptelement in meinem Leben dar / Interview mit Alicia Kozameh / 220 Alcira in Gelbtönen / 228 Mario Satz (1944) / 229 Das Leben selbst ist ein Exil / Interview mit Mario Satz / 232 Muezzine, Rabbiner und Mönche / 239 "Treten Sie ein, fühlen Sie sich wie zu Hause!" / Ersehnte, bedrohte, verteidigte und (re-) konstruierte / Zugehörigkeiten im Kontext von Exil, Migration und Diaspora / Elisabeth Baldauf / 259 Glossar / 262 Wissenschaftliche Autorinnen / 264 Quellenangaben / 265 Verzeichnis der Bildrechte
 
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. und übers. von Erna Pfeiffer. Mit einer Einl. von Saúl Sosnowski ... sowie einem Nachw. von Elisabeth Baldauf
Jahr: 2014
Verlag: Wien, Mandelbaum
Systematik: GE.UMS
ISBN: 978-3-85476-446-5
2. ISBN: 3-85476-446-4
Beschreibung: 265 S. : Ill., graph. Darst.
Beteiligte Personen: Pfeiffer, Erna
Mediengruppe: Buch