X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


33 von 532
Nur ein Mausklick bis zum Grauen...
Jugend und Medien
Verfasserangabe: von Rainer Richard und Beate Krafft-Schöning
Jahr: 2007
Verlag: Berlin, Vistas-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EK Nur / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Das Internet entwickelt sich für Kinder und Jugendliche zunehmend zu einem wichtigen Leitmedium, das eine kaum noch überschaubare Fülle von Inhalten bietet. Ob es sich um Bilder, Filme, Musik oder Spiele handelt - kein anderes Medium verfügt über ein derart weit gefächertes Angebot. Mit einem einzigen Klick können Kinder und Jugendliche Teil eines weltweiten Netzes werden und Datenmaterial in nahezu unbegrenzter Menge nutzen.'Nur ein Mausklick bis zum Grauen' berichtet über die Schattenseiten des Umgangs von Kindern mit den neuen Medien. Nach Jahren der Recherche im Internet, Erfahrungen mit Opfern und Tätern auf unterschiedlichen Ebenen, der Arbeit mit Pädagogen, Eltern, Kindern und Jugendlichen und der Betrachtung der Entwicklungen in unterschiedlichen Bereichen ist es dringend an der Zeit, über diese Schattenseiten umfassend zu informieren.'Nur ein Mausklick bis zum Grauen' soll dazu anregen, sich kritischer als bisher mit den neuen Medien 'in Kinderhänden' auseinander zu setzen.Die Kernfrage lautet: Wie viel Internet, Handy, Ballerspiel und Cybersex braucht ein Kind, um gesund erwachsen zu werden? Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf seelische und körperliche Unversehrtheit. Eltern dürfen ihre Kinder in Deutschland nicht mehr körperlich züchtigen - per Gesetz. Die Rechte der Kinder werden in diesem Land hoch gehandelt - im 'echten Leben'. Sobald die Kinder den Cyberspace betreten, scheinen diese Kinderrechte ausgesetzt. Und das leider nur zu oft, weil Erziehende kein Interesse an dieser anderen Welt haben. Die meisten Eltern und Pädagogen verfügen bisher über nur wenig Medienkompetenz, um tatsächlich darüber urteilen zu können, was nützlich oder schädlich ist.'Nur ein Mausklick bis zum Grauen', klingt ziemlich reißerisch? Oder, vielleicht doch nicht?Die Autoren klären mit ihren authentischen Darstellungen Eltern und Pädagogen auf! "Die Autoren haben mit diesem Band ein sehr informatives, z.T. aufrüttelndes Aufklärungswerk vorgelegt, das eine gefährliche Wissenslücke schließt und deshalb allen privaten und professionellen Erziehern dringend empfohlen werden kann. Auch dem Verlag muß für seine bestens gelungene Gestaltung mit vielen farbigen Abbildungen gedankt werden – und das für einen erstaunlich niedrigen Preis." agsp.deDie Autoren informieren über die Schattenseiten des Umgangs von Kindern mit den neuen Medien und plädieren für mehr Aufklärung, für wirksame Prävention und auch für Verbote.Richard (vgl. auch BA 8/01) und Krafft-Schöning informieren über die Schattenseiten des Umgangs von Kindern mit den neuen Medien. So berichten sie unter anderem, wie einfach es für Kinder und Jugendliche ist, Zugang zu pornografischen Inhalten im Internet zu erhalten, diskutieren die Problematik des Umgangs mit gewaltverherrlichenden Spielen und zeigen, wie Kinder und Jugendliche auch über ihr Handy an illegale Videos kommen können. Auch zum Thema sexuelle Gewalt gegen Kinder im Internet informieren die beiden Autoren mit erschreckenden Daten, Screenshots und Fallbeispielen. Hinzu kommen einige Tipps zur Medienerziehung in Schule und Elternhaus. Eine sehr informative Zusammenstellung und ein nachdrückliches Plädoyer für mehr Aufklärung, für wirksame Prävention und auch für Verbote. (1 S)
Details
VerfasserInnenangabe: von Rainer Richard und Beate Krafft-Schöning
Jahr: 2007
Verlag: Berlin, Vistas-Verl.
Systematik: PN.EK
ISBN: 978-3-89158-451-4
2. ISBN: 3-89158-451-2
Beschreibung: 213 S. : Ill., Kt.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverz. und Linksammlung S. 212. - Literaturangaben
Mediengruppe: Buch