X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


11 von 26
Der SS-Arzt und die Kinder vom Bullenhuser Damm
VerfasserIn: Schwarberg, Günther
Verfasserangabe: Günther Schwarberg
Jahr: 2014
Verlag: Göttingen, Steidl
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SV Schw / College 2d - Geschichte Status: Entliehen Frist: 04.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
»Ich war und bin so erschüttert und fassungslos, kann gar nicht meine Gefühle beschreiben. [...] Mein Vater, meine Mutter, Walter und ich wurden im Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert. Die Männer und Kinder wurden von uns getrennt. Walter hat seine Kappe vergessen und ist zurückgekommen um sie zu holen, danach war er der letzte in der Reihe, hat sich umgedreht, gewinkt und gelächelt und das war das letzte Mal, dass meine Mutter und ich Walter gesehen haben.« – Siebzig Jahre lang glaubte die Shoa-Überlebende Grete Hamburg, ihr Bruder Walter Jungleib sei auf einem der Todesmärsche von Auschwitz umgekommen. Erst im Jahr 2015 konnte sie herausfinden, dass sich Walter unter den zwanzig Kindern befand, die am 20. April 1945 mit 18 anderen jüdischen Jungen und Mädchen im Keller einer Hamburger Schule auf barbarische Weise ermordet worden waren. An diesen Kindern – die jüngsten fünf, die ältesten zwölf Jahre alt – hatte der KZ-Arzt Kurt Heißmeyer monatelang pseudowissenschaftliche Experimente durchgeführt, sie mit Tuberkulose infiziert, ihnen die Lymphdrüsen herausoperiert. Kurz vor Kriegsende erhielt SS-Obersturmbannführer Arnold Strippel per Fernschreiben den Befehl, »die Abteilung Heißmeyer aufzulösen«, was nicht weniger hieß, als den Kindsmord einzuleiten und alle Beweise zu vernichten.In jahrelanger Arbeit ist der Journalist Günther Schwarberg den Spuren der Kinder vom Bullenhuser Damm nachgegangen, hat Eltern und Geschwister ausfindig gemacht, die Tat und ihre Hintergründe bis ins Detail rekonstruiert. Zu seiner Recherche gehören auch die juristischen Nachspiele in der jungen BRD, die bis heute Fragen aufwerfen.(Verlagstext)/ AUS DEM INHALT: / / / Der Menschenversuch kann beginnen 7 / Der Tod war für die Kinder etwas Alltägliches 24 / Ein Exekutionsbefehl aus Berlin 35 / Haben die Kinder geweint? 49 / Das KZ zur See 65 / Keiner war der Mörder 80 / Eine Blutspur durch Europa 120 / Goldene Zeiten für die Schergen 144 / Arnold Strippel - ein Mann von rechter Ehre 159 / Nachworte 199 / Anmerkungen 207 / Namensregister 217 /
Details
VerfasserIn: Schwarberg, Günther
VerfasserInnenangabe: Günther Schwarberg
Jahr: 2014
Verlag: Göttingen, Steidl
Systematik: GE.SV
ISBN: 978-3-86930-837-1
2. ISBN: 3-86930-837-0
Beschreibung: Erste Auflage, 221 Seiten : Illustrationen
Mediengruppe: Buch