X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


20 von 48
Der Mühlviertler Mittellandweg
der große West-Ost-Weg durch das Mühlviertel von Oberkappel nach Waldhausen ; ein kurzer Führer für das Wander-Erlebnis auf der "großen Route" mitten durch ein merk-würdiges Land
VerfasserIn: Lenzenweger, Johann
Verfasserangabe: Johann Lenzenweger. [OEAV, Oesterreichischer Alpenverein]
Jahr: 2008
Verlag: Steyr, Ennsthaler
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: EH.OX Lenz / College 2c - Wien, Österreich Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: EH.OX Lenz / College 2c - Wien, Österreich Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Das oberösterreichische Mühlviertel, das ist das südlich an den Böhmerwald anschließende Granitbergland nördlich der Donau, ist eine ideale Wanderregion. Zahlreiche bestens markierte Wege durchziehen die Landschaft und laden zu kürzeren oder längeren Unternehmungen ein. Neben zahlreichen Weitwanderwegen, die von Nord nach Süd die sanfte und abwechslungsreiche Hügellandschaft durchziehen, bietet vor allem der 1976 geschaffene Mühlviertler Mittellandweg von Oberkappel nach Waldhausen, also vom westlichsten bis zum östlichsten Mühlviertler Marktort, ein Landschaftserlebnis besonderer Art.Auf ca. 140 km, parallel zum berühmten Nordwaldkammweg, kann man auf ihm etwa in der Mitte zwischen der Staatsgrenze im Böhmerwald und dem Donaustrom von West nach Ost in mittlerer Höhe von der bayerischen Grenze im Westen bis fast an die Grenze zum niederösterreichischen Waldviertel im Osten durch das gesamte Mühlviertel wandern. Anders als der Nordwaldkammweg, der im Norden an der böhmischen Grenze auf weite Strecken durch menschenleere Waldgebiete zieht und Ausblicke ins Böhmische gewährt, ermöglicht dieser Mühlviertler Weitwanderweg vielleicht das beste Kennenlernen der gesamten Region, denn man erlebt auf ihm - die Landschaft gleichsam „gegen den Strich bürstend“ - den steten Wechsel zwischen sanften Hochebenen und hügeligen Anhöhen mit daraus hervorragenden Waldgipfeln und tief eingeschnittenen bewaldeten Fluss- und Bachtälern, die immer wieder zu durchqueren sind, den Blick mehr als andere Wege nach Süden, stellenweise bis weit über das Alpenvorland hinaus, freigebend und mit prachtvollen Ausblicken faszinierend.Außerdem führt der Weg in angenehmem Wechsel zwischen kleineren Waldstücken und kultivierten Feld- bzw. Wiesenflächen weitgehend durch besiedeltes Kulturland, was ganz besonders zum Erleben des Landes und seiner Bewohner beiträgt: 17 Pfarrorte liegen am oder ganz nahe beim Weg, man berührt sechs Burgruinen, ein ehemaliges Kloster, mehrere Wallfahrtsstätten und viele weitere Orte mit bedeutenden Kunstschätzen. (Verlagstext)
Details
VerfasserIn: Lenzenweger, Johann
VerfasserInnenangabe: Johann Lenzenweger. [OEAV, Oesterreichischer Alpenverein]
Jahr: 2008
Verlag: Steyr, Ennsthaler
Systematik: EH.OX
ISBN: 978-3-85068-799-7
Beschreibung: 188, XVI S. : Ill., Kt.
Mediengruppe: Buch