X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


126 von 178
Reifungsprozesse und fördernde Umwelt
VerfasserIn: Winnicott, Donald W.
Verfasserangabe: Donald W. Winnicott ; aus dem Englischen von Gudrun Theusner-Stampa ; mit einem Vorwort von M. Masud R. Khan
Jahr: 2006
Verlag: Gießen, Lahn, Psychosozial Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Winni / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Winnicott / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Winni / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / "Die Abhängigkeit in der frühen Kindheit ist eine Tatsache, und ich habe in den vorliegenden Arbeiten versucht, diese Abhängigkeit in die Theorie der Persönlichkeitsentwicklung zu integrieren. Die Ich-Psychologie hat nur dann einen Sinn, wenn sie die Tatsache der frühkindlichen Abhängigkeit voll berücksichtigt, das heißt, wenn sie auf der Erforschung der frühen Kindheit wie auch der primitiven psychischen Mechanismen und Prozesse beruht." D. W. Winnicott / / / Die in diesem Band veröffentlichten Abhandlungen Winnicotts über Psychoanalyse und Entwicklung des Kindes basieren auf der Freudschen Erkenntnis, dass psychische Störungen und Fehlentwicklungen in der frühen Kindheit beruhen. Winnicott kann jedoch darüber hinaus in Anlehnung an Melanie Klein zeigen, dass nicht alle Störungen im klassischen Ödipuskomplex wurzeln, sondern oft weit tiefer in die Kindheit zurück reichen. Winnicott schreibt dazu: "Das anfänglich entstehende Ich ist zunächst fast absolut abhängig vom stützenden Ich der Mutterfigur und von der sorgfältig abgestuften Verweigerung ihrer Anpassung. Dies ist ein Teil dessen, was ich als >ausreichend gutes Bemuttern< bezeichnet habe; auf diese Weise nimmt die Umwelt ihren Platz unter den anderen wesentlichen Zügen der Abhängigkeit ein, in der sich der Säugling entwickelt und in der er primitive psychische Mechanismen einsetzt."Winnicott gehört zweifellos zu den charismatischen Gestalten der Psychoanalyse. Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich die psychoanalytische Perspektive auf die frühkindlichen (präödipalen) Störungen erweitert hat und die frühe Mutter-Kind-Beziehung als emotionale Grundlage der menschlichen Entwicklung anerkannt wurde. Ohne zu übertreiben, kann man sagen, dass Winnicotts Beitrag die Psychoanalyse revolutioniert hat.Der Band enthält die Entfaltung und Begründung psychoanalytischer Begriffe, Konstrukte und Gedanken, die inzwischen zum Grundvokabular der Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker gehören: "Die Fähigkeit zum Alleinsein", "Die Rolle der mütterlichen Fürsorge", "Die Entwicklung der Fähigkeit zur Besorgnis" und "Das wahre und das falsche Selbst"Über den Autor: D. W. Winnicott (1896-1971) kam unter dem Einfluss Melanie Kleins von der Pädiatrie zur Psychoanalyse. Er zählt neben Anna Freud, Melanie Klein und den Vertretern der Pariser Schule (Serge Lebovici und René Diatkine) zu den bedeutendsten Kinderanalytikern unserer Zeit.
 
Inhalt / / Vorwort von M. Masud R. Khan 11 / / Einführung 12 / / TEILI / Abhandlung über die Entwicklung / / 1. Psychoanalyse und Schuldgefühl 17 / 1. Eine Fähigkeit, Schuldgefühle zu haben, wird vorausgesetzt 18 / Das Über-Ich 21 / Die Psychopathologie des Schuldgefühls 23 / 2. Ursprung des Schuldgefühls 26 / 3. Schuldgefühl, das durch seine Abwesenheit auffällt 31 / Der schöpferische Künstler 32 / Verlust und Wiedergewinnung des Gefühls für Schuld 33 / / 2. Die Fähigkeit zum Alleinsein 36 / Dreier- und Zweierbeziehungen 36 / Wirklich allein sein 37 / Paradoxon 38 / Nach dem Geschlechtsverkehr 38 / Die Urszene 39 / Das gute innere Objekt 39 / Das Alleinsein im unreifen Zustand 40 / »Ich bin allein« 41 / »Ich-Bezogenheit« 42 / Die Klimax in der Ich-Bezogenheit 43 / Zusammenfassung 45 / / 3. Die Theorie von der Beziehung zwischen Mutter und Kind 47 / Das Wort »Säugling« 51 / / Historisches 52 / A. Der Säugling 54 / Das ererbte Potential und sein Schicksal 55 / Die Entwicklung des Säuglings während der Halte-Phase 56 / Abhängigkeit 58 / Die Isolierung des Individuums 59 / Vernichtung 60 / Erneute Betrachtung der Fußnote Freuds 61 / B. Die Rolle der mütterlichen Fürsorge 62 / Betrachtung einer Einzelheit der mütterlichen Fürsorge 64 / Befriedigende mütterliche Fürsorge wird nicht bemerkt 66 / C. Die Veränderungen in der Mutter 67 / Zusammenfassung 71 / / 4. Ich-Integration in der Entwicklung des Kindes 72 / A. Infantile Schizophrenie oder Autismus 75 / B. Latente Schizophrenie 76 / C. Die Abwehr durch ein falsches Selbst 76 / D. Die schizoide Persönlichkeit 76 / 1. Integration von was? 77 / 2. Integration mit was? 78 / Zusammenfassung 81 / / 5. Versorgung des Kindes in Gesundheit und Krise 82 / Zusammenfassung 92 / / 6. Die Entwicklung der Fähigkeit der Besorgnis (Concern) 93 / Zusammenfassung 105 / / 7. Von der Abhängigkeit zur Unabhängigkeit in der Entwicklung des Individuums 106 / Sozialisation 107 / Der Reiseweg 107 / Drei Kategorien 108 / Absolute Abhängigkeit 108 / / Relative Abhängigkeit 111 / Fallbeispiele 114 / Annäherung an Unabhängigkeit 117 / 8. Moral und Erziehung 120 / Wertgefühl 130 / Das Verschaffen von Gelegenheit 134 / / TEIL II / Theorie und Technik / / 9. Über den Beitrag direkter Beobachtung von Kindern zur Psychoanalyse 141 / Die Beobachtung von Säuglingen in einer festgelegten Situation 141 / Übergangsobjekte und Übergangsphänomene 143 / / 10. Kinderanalyse in der Latenzperiode 148 / Das Wesen der Psychoanalyse 149 / Diagnose 151 / Die Übertragung 151 / Die an das Kind in der Latenz angepaßte psychoanalytische Methode 152 / Das Wesen der Latenz 152 / Zeit für die Deutung 157 / Das Ende der Behandlung 158 / / 11. Klassifikation: gibt es einen psychoanalytischen Beitrag zur psychiatrischen Klassifikation? 160 / Geschichtlicher Hintergrund 160 / Psychoneurose und Psychose 167 / Allgemeine Anmerkungen 170 / Positive Vorschläge 172 / 1. Das falsche Selbst 173 / 2. Psychopathie 174 / 3. Die Frage von Psychose und Klassifikation 175 / / Der inhärente Konflikt 177 / Klassifikation gemäß der Umwelt-Entstellung 178 / Zusammenfassung 179 / Eine Bemerkung zum psychischen Zusammenbruch 180 / / 12. Ich-Verzerrung in Form des wahren / UND DES FALSCHEN SELBST 182 / Geschichte 182 / Persönlicher Beitrag 183 / Ich-Bedürfnisse und Es-Bedürfnisse 184 / Beispiel 185 / Der Intellekt und das falsche Selbst 187 / Ätiologie 188 / Die Rolle der Mutter 189 / Das wahre Selbst 193 / Das normale Äquivalent des falschen Selbst 195 / Grade des falschen Selbst 196 / Klinische Anwendung 197 / Konsequenzen für den Psychoanalytiker 197 / / 13. Bindfaden: Eine Technik der Kommunikation 200 / Anmerkung 204 / Zusammenfassung 206 / / 14. Gegenübertragung 207 / / 15. Die Ziele der psychoanalytischen Behandlung 217 / / 16. Eine persönliche Ansicht zum Beitrag Melanie Kleins 223 / / 17. Die Frage des Mitteilens und des Nicht-Mitteilens / FÜHRT ZU EINER UNTERSUCHUNG GEWISSER GEGENSÄTZE 234 / Theorie der Kommunikation 239 / Das objektiv wahrgenommene Objekt 240 / Gegenteile 247 / Das Individuum als isolierte Einheit 249 / Zusammenfassung 252 / / 18. Die Ausbildung in der Kinderpsychiatrie 254 / Was ist Kinderpsychiatrie 255 / Eine Klassifikation 256 / Die Unterstützung für die Kinderpsychiatrie 257 / Psychiatrie 258 / Tätigkeitsbereiche 259 / Die Psychiatrie und die Theorie von der Entwicklung der Persönlichkeit 260 / Pädiatrie 261 / Eine selbständige Kinderpsychiatrie 263 / Der Ort der Psychoanalyse 263 / Auswahl 264 / Schlußbemerkung 265 / Zusammenfassung 266 / / 19. Die Psychotherapie von Charakterstörungen 267 / Die Ätiologie der Charakterstörung 271 / Indikation für die Therapie 274 / Mädchen 279 / Klinische Beispiele 279 / Ein üblicher Falltypus 279 / Drei günstige Fälle 280 / Anmerkung 281 / Ein Fall auf der Grenze zwischen Charakterstörung und Psychose 282 / / 20. Die psychisch Kranken unter den Fällen der Sozialarbeiter 285 / / 21. Störungen aus dem Bereich der Psychiatrie, bezogen / AUF INFANTILE REIFUNGSPROZESSE 303 / Verfügbare Falltypen 303 / Erweiterte Anwendung der psychoanalytischen Technik 304 / / Die Vertiefung der Deutungsarbeit 304 / Im Inneren lokalisierte persönliche psychische Realität 305 / Mechanismen der Projektion und Introjektion 306 / Die Kontaktaufnahme zu Objekten 307 / Der Zustand des Ichs des Patienten 307 / Der Säugling in Obhut 308 / Säuglingspflege und geistig-seelische Gesundheit 308 / Das Ich im Säuglingsalter 308 / Das Wesen der Geistesstörung 309 / Quellen meiner persönlichen Vorstellungen 309 / Klinisches Beispiel 310 / Der abhängige Säugling 315 / Die ererbten Tendenzen 315 / Modifikationen der Technik 316 / Die Gefahren der Abhängigkeit 317 / Die Funktion des Haltens 317 / Vergleich der Techniken 318 / Anpassung und die Befriedigung von Es-Trieben 318 / Zusammenfassung 319 / / 22. Klinikpflege als Zusatz zur intensiven Psychotherapie in der Adoleszenz 320 / Eine Skizze der Adoleszenz 320 / Erkrankungen während der Adoleszenz 323 / Die Wechselwirkung von Reifeprozessen und pathologischen Prozessen 325 / Bemerkungen zum Fall eines Jungen 326 / Zusammenfassung 329 / 23. Abhängigkeit in der Säuglingspflege, in der Kinderpflege und im psychoanalytischen Milieu 330 / / Bibliographie I 345 / Bibliographie II 349 / Bibliographie III 363 / Namen- und Sachregister 365
Details
VerfasserIn: Winnicott, Donald W.
VerfasserInnenangabe: Donald W. Winnicott ; aus dem Englischen von Gudrun Theusner-Stampa ; mit einem Vorwort von M. Masud R. Khan
Jahr: 2006
Verlag: Gießen, Lahn, Psychosozial Verlag
Systematik: PI.HEK
ISBN: 978-3-89806-705-8
2. ISBN: 3-89806-705-X
Beschreibung: Unveränderte Neuauflage 2001 der deutschen Erstausgabe 1974, 378 Seiten
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Maturational processes and the facilitating environment
Fußnote: Orig.-Ausg.: Hogarth Press, London
Mediengruppe: Buch