X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


46 von 179
Hautnah
im psychoanalytischen Dialog mit Hautkranken
Verfasserangabe: Christina Detig-Kohler
Jahr: 2002
Verlag: Gießen, Psychosozial-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NK.HD Deti / College 3d - Gesundheit, Medizin Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Autorin, praktizierende Psychoanalytikerin und Gruppenanalytikerin, beschäftigt sich seit etwas mehr als einem Jahrzehnt in der Anwendung der psychoanalytischen Methode mit den psychodynamischen Austauschprozessen in der therapeutischen Beziehung mit Hautkranken. In ihrem neuen Buch schildert die Autorin neben einem zeitlich begrenzten und überschaubaren psychoanalytischen Beratungskonzept in drei weiteren psychoanalytischen Langzeitbehandlungen Zusammenhänge, die sich zwischen den psychischen und körperlichen Reaktionen im Kontext der Übertragungsbeziehung entwickelten. Diese unbewussten Wiederholungen erlauben rekonstruktiv einen Einblick in die infantilen Beziehungen mit den Primärobjekten und gestatten Rückschlüsse auf die Bedingungen der Somatisierung. Die theoretische Orientierung der spezifischen psychodynamischen Konfliktsituation dieser Patienten findet im objektbeziehungstheoretischen Verständnis statt, dessen Theorie der inneren Objekte in dieser Arbeit am Konzept des "Haut-Ich" des französischen Analytikers Didier Anzieu verankert wird. Anzieu hat in seiner Metaphorik die psychischen Besetzungen der Haut und deren verstofflichte körperliche Pathologie in Bilder übersetzt, die als "Werkzeug" im psychoanalytischen Dialog außerordentlich hilfreich und wertvoll sind. Die Autorin plädiert in ihrer Arbeit für eine sorgfältige Übertragungsanalyse, um sowohl das neurotische Miteinanderverzahntsein als auch den schöpferischen Prozess mit dem hautkranken Analysepatienten aus der Welt seiner inneren Objekte heraus weitgehend verstehen zu können. Letztlich ist es der Autorin auch ein Anliegen, in der sich verändernden gesundheitspolitischen und therapeutischen Landschaft dazu beizutragen, psychoanalytisches Gedankengut und methodisches Vorgehen an der Behandlung hautkranker Analysepatienten zu verankern und in dessen klinischer Evidenz zur Diskussion zu stellen. Die Autorin: Dr. phil. Christina Detig-Kohler ist Diplom-Psychologin, Psychoanalytikerin und hat eine abgeschlossene Weiterbildung in Gruppenanalyse. Psychoanalytische Ausbildung am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt. 1985 Promotion an der Universität Frankfurt/ Main. Zwischen 1985 und 2000 stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreis für Psychosomatische Dermatologie (APD). Neben Dozententätigkeiten ist sie in eigener psychoanalytischer Praxis tätig.
Details
VerfasserInnenangabe: Christina Detig-Kohler
Jahr: 2002
Verlag: Gießen, Psychosozial-Verl.
Systematik: NK.HD
ISBN: 3-89806-100-0
Beschreibung: 237 S.
Fußnote: Literaturverz. S. 233 - 237
Mediengruppe: Buch