X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


25 von 27
6.; Triebschicksale
[Geschlechter, Differenzen, Perversion]
Verfasserangabe: hrsg. von Christine Diercks ; Sabine Schlüter
Jahr: 2012
Bandangabe: 6.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPE Sigm / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Auseinandersetzung mit „Psycho-Sexualität“ wird wieder aufgenommen und unter den Gesichtspunkten von „Geschlechter.Differenzen“ und „Perversion“ fortgeführt. Das Leben der Geschlechter beunruhigt und führt zu Differenzen. Der Psychoanalyse wird ein besonderes Wissen über das Geschlecht unterstellt, was sich an der breiten Aufnahme psychoanalytischer Theorien zum Geschlecht in human- und kulturwissenschaftlichen Feldern abzeichnet. Psychoanalytische Thesen zum (weiblichen) Geschlecht werden seit Freud innerhalb und außerhalb der Psychoanalyse heftig diskutiert, als wäre da etwas, was sich nur schwer beruhigen lässt. Die Frage nach ihrem Geschlecht bewegt Subjekte, nicht zuletzt weil ihr Liebesschicksal in engem Zusammenhang mit dem Geschlecht steht. Die Perversion setzt Freud - und das ist grundlegend neu an seiner Sexualtheorie von 1905 - nicht in einen Gegensatz zur Normalität, sondern stellt sie in eine Reihe mit den Neurosen, der Sexualität von Gesunden und der als polymorph-pervers charakterisierten kindlichen Sexualanlage. Gleich allen anderen Triebschicksalen macht er die Perversion damit zum Gegenstand psychoanalytischer Arbeit. Neue Überlegungen zur Perversion folgert er aus seinen Spekulationen zum Todestrieb, der Einführung der Strukturtheorie und seinen Studien zur Kastrationsangst. Nun setzt er Neurose und Perversion ins Verhältnis zur Psychose, indem er dem Fetischismus den Abwehrmechanismus der Verleugnung, eine Form nichtpsychotischer Spaltung, zugrunde legt. Aktuelle psychoanalytische Theorien zur Perversion denken sowohl die Entwicklungen der Psychoanalyse seither als auch die Änderung der soziokulturellen Voraussetzungen und heutige Ausdrucksformen perverser Modi mit.
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. von Christine Diercks ; Sabine Schlüter
Jahr: 2012
Bandangabe: 6.
Systematik: PI.HPE
ISBN: 978-3-85476-400-7
2. ISBN: 3-85476-400-6
Beschreibung: 316 S. : graph. Darst.
Beteiligte Personen: Diercks, Christine
Sprache: ger
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch