X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 10
Alt-Wien
die Stadt die niemals war
Verfasserangabe: hrsg. von Wolfgang Kos und Christian Rapp
Jahr: 2004
Verlag: Wien, Czernin
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: EH.W Alt-W / College 2x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: EH.W Alt-Wien / College 2c - Wien, Österreich Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 21., Brünner Str. 27 Standorte: EH.W Alt-W Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Weltmetropole des RückblicksDer Mythos "Alt-Wien" besagt, dass die Stadt ihr besonderes Flair aus der Vergangenheit bezieht. Wien etablierte sich als eine Art Weltmetropole des Rückblicks – und fährt nicht schlecht mit diesem Image. Die Ausstellung zeichnet unter dem Aspekt "Alt gegen Neu" 200 Jahre Stadtgeschichte nach, berichtet von Konflikten zwischen "Demolierern" und "Bewahrern" und untersucht die Stereotypen der ewigen Wien-Nostalgie.Der Untertitel der Ausstellung weist auf ein Paradox hin, das nicht aus der Welt zu schaffen ist, egal wie stark die Sehnsucht nach der "guten, alten Zeit" auch sein mag. Jede imaginierte Vergangenheit, also auch das "verklungene" Wien voller Gemüt und "heiterer Zufriedenheit", kann nur eine nachträgliche Projektion sein, die sich aus den jeweils gegenwärtigen Gefühls- und Interesselagen speist.Alt-Wien gegen Neu-Wien Der Begriff "Alt-Wien" hatte schon im Vormärz einen wehmütigen Klang – wohl deshalb, weil die angeblich idyllische Biedermeier-Epoche in Wirklichkeit eine Zeit großer baulicher Dynamik war. Alte Gebäude und Ensembles wurden, etwa um Verkehrs- und Wohnraum in der beengten Stadt zu gewinnen, ohne weitere Umstände abgerissen. Nach der Beseitigung der Stadtmauern um 1860 konnte Wien endlich expandieren. Entlang der Ringstraße entstand eine "Neu-Wien" genannte Regelstadt, zugleich kam es auch in der Innenstadt zu großflächigen Demolierungen. Am Graben oder in der Kärntnerstraße wurden fast alle alten Gebäude durch neue ersetzt. Was Planer und Investoren "Regulierung" und "Verschönerung" nannten, war für Andere Grund für Trauerreden auf das unwiederbringlich zerstörte Wien und für Polemik gegen "Zerschönerer" und "Barbaren".
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. von Wolfgang Kos und Christian Rapp
Jahr: 2004
Verlag: Wien, Czernin
Systematik: EH.W
ISBN: 3-7076-0202-8
2. ISBN: 3-7076-0193-5
Beschreibung: 575 Seiten : zahlreiche Illustrationen, Karten, Notenbeispiele
Beteiligte Personen: Kos, Wolfgang; Rapp, Christian
Mediengruppe: Buch