X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 5
Das Sichtbare und das Unsichtbare
Zur holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts.
Verfasserangabe: Daniela Hammer-Tugendhat
Jahr: 2009
Verlag: Köln [u.a.], Böhlau
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KB.B Hamm / College 5c - Kunst Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KB.B Hamm / College 5c - Kunst Status: Entliehen Frist: 27.06.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Kunst kann Unsichtbares und Unbewusstes sichtbar machen, etwa durch das Motiv des Spiegels.
Umgekehrt aber verfügt sie auch über die Möglichkeit, Objekte und Menschen unsichtbar zu machen, sie aus dem Bild und damit aus unserem Bewusstsein verschwinden zu lassen. Noch immer gilt die holländische Malerei des 17. Jahrhunderts als Paradigma einer Kunst, deren Ziel eine möglichst getreue Abbildung natürlicher und gesellschaftlicher Wirklichkeit sowie die Beschreibung optischer Phänomene ist.
Dass auch diese Kunst sich der beiden gegensätzlichen Visualisierungsstrategien bediente, veranschaulicht Daniela Hammer- Tugendhat in ihrem Buch.
In genauen Analysen exemplarischer Werke von Rembrandt, Metsu, Vermeer und Hoogstraten, verbunden mit methodischen Reflexionen zu aktuellen kunst- und kulturwissenschaftlichen Debatten, zur Repräsentation von Geschlechterdifferenz, der Text-Bild-Diskussion und des gegenwärtigen Affektdiskurses, wird deutlich, dass die Werke ihr Verhältnis zur sichtbaren Wirklichkeit reflektieren und dass sie eigene Bedeutungen produzieren.
Details
VerfasserInnenangabe: Daniela Hammer-Tugendhat
Jahr: 2009
Verlag: Köln [u.a.], Böhlau
Systematik: KB.B
ISBN: 978-3-412-20446-4
2. ISBN: 3-412-20446-3
Beschreibung: 337 S. : Ill.
Mediengruppe: Buch