X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 1068
Resistencia!
Südmexiko: Umweltzerstörung, Marginalisierung und indigener Widerstand
VerfasserIn: Kerkeling, Luz
Verfasserangabe: Luz Kerkeling
Jahr: 2013
Verlag: Münster, Unrast
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.TM Kerk / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Verlagstext:Luz Kerkeling beschreibt und analysiert in ¡RESISTENCIA! die sozialen Konsequenzen, die die herrschende Politik in Mexiko für die indigenen Widerstandsbewegungen in Chiapas, Oaxaca und Guerrero hat. In einer detaillierten und aktuellen Untersuchung werden die Interessen der jeweiligen Akteur_innen dargestellt; darunter unterschiedliche Regierungsebenen, lokale Machthaber_innen, Militärs, paramilitärische Verbände, mexikanische und transnationale Unternehmen, internationale Finanzorganisationen sowie regierungskritische Gruppierungen, indigene Zusammenschlüsse und Guerillaorganisationen. Im Zentrum der Studie, die auf über 110 Interviews basiert, stehen die Kritik an den Projekten von Wirtschaft und Regierung, die alternativen Vorschläge sowie die darüber hinausgehenden Zielvorstellungen der indigenen Organisationen, die sich im Widerstand gegen die mexikanischen Eliten und das globale kapitalistische System befinden. Die von den indigenen Bewegungen praktizierten Autonomieprozesse bieten inspirierende Ansatzpunkte für eine radikaldemokratische und solidarische Neuorganisation der gesellschaftlichen Verhältnisse, die weit über die Situation in Mexiko hinausgehen und somit von globaler Relevanz sind. Neben Angehörigen der Zapatistischen Befreiungsarmee EZLN kommen Aktivist_innen diverser anderer indigener Organisationen aus dem Umfeld des Nationalen Indigenen Kongresses CNI sowie dem Netzwerk La Sexta zu Wort, einer horizontalen Mobilisierung, die danach strebt, mit friedlichen Mitteln eine linke Verfassung „von unten für unten“ durchzusetzen. Eingebettet werden die Analysen in eine soziologische Reflexion über Chancen und Grenzen der emanzipatorischen indigenen Bewegungen und Organisationen. / AUS DEM INHALT: / / / IEinleitung 10 1.1 Themenwahl und Motivation 10 1.2 Fragestellungen und Methoden 17 1.3 Begrifflichkeiten und Definitionen 22 IIDie indigene Bevölkerung in der Geschichte Mexikos 32 11.1 Wer schreibt die indigene(n) Geschichte(n) ? 32 11.2 Dieconquista 37 III.3 Mexikanische Unabhängigkeit, Mexikanische Revolution und Indigenismus - 39 11.4 Die indigene Bevölkerung 100 Jahre nach der Mexikanischen Revolution - zwischen >ewige Verlierer_innen< und >Avantgarde der Revolution 48 11.5 Exkurs: "Land und Freiheit!" - Wie aktuell ist Zapata? 50 IIIMexiko im Zeitalter des Neoliberalismus Die Gleichzeitigkeit von >Fortschritt< und Marginalisierung 55 111.1 Die Transformation des mexikanischen Staatsmodells 55 111.1.1 Mexikanische Revolution und Herrschaft der PRI 55 111.1.2 Der Neoliberalismus erreicht Mexiko 63 111.1.3 Mexiko im internationalen Kontext 66 111.1.3.1 Internationale Handelsabkommen und-strukturen 66 111.1.3.2 Transnationale Unternehmen als global-lokale Akteure 86 111.1.4 Armut in Mexiko 92 111.1.5 Exkurs: Die zweifelhafte Rolle der Gewinne aus dem organisierten Verbrechen 97 111.2 Auswirkungen der neoliberalen Politik für die indigene Bevölkerung in Mexiko 99 111.2.1 Zerstörung der Lebensgrundlagen auf dem Land 99 111.2.1.1 Reformen gegen den kollektiven Landbesitz 100 111.2.1.2 Sozio-politische Angriffe auf die kleinbäuerliche Bevölkerung 107 111.2.1.3 Umsiedlungspolitik von oben: Nachhaltige Landstädte 111 111.2.1.4 Die Situation der kleinbäuerlichen Bevölkerung und der Kampf um Ernährungssouveränität 121 111.2.1.5 Landgrabbing - Neokolonialistische Ressourcensicherung 123 111.2.1.6 Folgen von Drogenanbau und -handel in den indigenen Regionen 126 111.2.1.7 Die ökonomisch-politische Zerstörung der indigenen Lebensweisen 129 111.2.2 Migration 131 111.2.2.1 Ursachen der Migration 132 111.2.2.2 Auswirkungen der Migration 135 111.2.3 Militarisierung und Menschenrechte 145 111.2.3.1 Die Rolle des Militärs im Kontext sozialer Bewegungen 145 111.2.3.2 ASPAN und Initiative M4rida 159 111.2.3.3 Krieg in Mexiko 161 111.2.4 Umweltzerstörung und soziale Auswirkungen 163 111.2.4.1 Biopiraterie und Gentechnologie 163 111.2.4.2 Monokulturen 171 111.2.4.3 Minen und Tagebau 174 111.2.4.4 Tourismus 178 111.2.4.5 Staudämme 182 III.2.4.7 Die Umweltgesetze der EZLN 194 111.2.5 Der Plan Puebla-Panamä (PPP) / Das Proyecto Mesoam^rica (PM) 195 111.2.5.1 Geschichte des PPP und Entwicklung bis 2008 196 111.2.5.2 Umstrukturierung und Neuauflage als Proyecto Mesoamericano (PM) 199 IVDie unabhängigen indigenen Bewegungen in Südmexiko 201 IV.1 Chiapas 201 IV.1.1 Die zapatistische Bewegung 206 IV.5.2 LasAbejas 249 IV.1.3 Die Andere Kampagne in Chiapas 266 IV.1.4 WeitereOrganisationen 277 IV2 Oaxaca 282 IV.2.1 APPO - Ein Aufstand von unten 286 IV.2.2OIDHO - Indianische Organisationen für Menschenrechte in Oaxaca 292 IV.2.3 Weitere Organisationen 304 IV.7 Guerrero 317 IV.7.1 Autonomiebestrebungen in Suljaa' (Xochistlahuaca) 318 IV.3.2 Polici'a Comunitaria - Basisorganisierung im Sicherheitsund Rechtsbereich 328 IV.3.3 CECOP - Widerstand gegen den Großstaudamm La Parota 349 IV.3.4 Weitere Organisationen 359 IV.4 Der Nationale Indigene Kongress (CNI) 361 IV.4.1 Entstehung und Entwicklung des CNI 361 IV.4.2 Manifeste des CNI 366 IV.4.3 Debatten um den CNI 370 IV,4.4 Aktuelle Entwicklungen 372 IV.5 Die Kämpfe der Frauen 374 IV.5.1 Die Situation der Frauen 374 IV.5.2 Der zähe Abschied vom >Nebenwiderspruch<? 381 IV.5.2.1 Die Frauen in der zapatistischen Bewegung 381 IV.5.2.2 Weitere Kämpfe indigener Frauen 393 IV.6 Bewaffnete Organisationen im Kontext indigenen Widerstands 404 IV.6.1 EPR 405 IV.6.2 TDR-EP 407 IV.6.3 ERPI 408 IV.6.4 Strukturelle Gewalt und soziale Gegenwehr in Guerrero 411 IV.7 Juristische Rahmenbedingungen der indigenen Rechte 416 IV.7.1 Gesetzgebung in Mexiko und internationale Abkommen 416 IV.7.2 Die Abkommen von San Andres 420 IV.7.3 Vergleich der Ansätze zur Regulierung der Rechte der indigenen Bevölkerungsgruppen 425 IV.8 Die Sechste Deklaration aus dem Lakandonischen Regenwald und die Andere Kampagne (La Sexta / Die Sechste) der EZLN 429 IV.9 Bildung, Medien, Kunst und die indigenen Bewegungen 452 IV.9.1 Der Status Quo der Dominanzkultur 452 IV.9.2 Alternativen aus den indigenen Bewegungen und ihrem Umfeld 455 IV.IOTransnationale Vernetzung und Solidarität 466 IV.10.1 Globale Netzwerke 466 IV.10.2 Menschenrechtsarbeit 490 IV.10.3 Politisch-ökonomische Solidarität - Alternativer Kaffee-Handel 493 VReflexionen des Kampfes um indigene Autonomien in Südmexiko 499 V.1 Stimmen gegen indigene Autonomie 499 V.2 Die indigenen Widerstände 502 V.2.1 Macht- und Herrschaftsverhältnisse: Autonomie versus Staat? 503 V.2.2 Ökonomie und Entwicklung 516 V.2.3 Mensch und Natur 522 V.3 Schlussfolgerungen: Chancen und Grenzen der unabhängigen indigenen Zusammenschlüsse in Südmexiko 525 VILiteratur 532 Zeitschriften und Zeitungen 541 Internetquellen 549 Interviews 565 Film, Radio und Video 574 Flugschriften 574 Internet-Links 574
Details
VerfasserIn: Kerkeling, Luz
VerfasserInnenangabe: Luz Kerkeling
Jahr: 2013
Verlag: Münster, Unrast
Systematik: GW.TM, GE.UMM
ISBN: 978-3-89771-038-2
2. ISBN: 3-89771-038-2
Beschreibung: 1. Aufl., 575 S.
Sprache: ger
Fußnote: Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2013
Mediengruppe: Buch