X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 12
Komplizen des Erkennungsdienstes
das Selbst in der digitalen Kultur
VerfasserIn: Bernard, Andreas
Verfasserangabe: Andreas Bernard
Jahr: 2017
Verlag: Frankfurt am Main, S. Fischer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Rabeng. 6 Standorte: GS.V Bern Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 04., Favoritenstr. 8 Standorte: GS.V Bern Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.ON Bern / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Entliehen Frist: 25.08.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 11., Gottschalkgasse 10 Standorte: GS.V Bern Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: GS.V Bern Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
(I-18/01-C3) (GM ZWs / PL)
In seinem Buch 'Komplizen des Erkennungsdienstes' geht es Andreas Bernard um das Selbst in der digitalen Kultur. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass auffällig viele Verfahren der Selbstpräsentation und Selbsterkenntnis in der digitalen Kultur auf Methoden zurückgehen, die in der Kriminologie, Psychologie und Psychiatrie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts erdacht wurden: Das Format des 'Profils', in den Sozialen Netzwerken heute unbestrittener Ort der Selbstdarstellung, entstand als 'psychiatrisches Profil' von Internierten oder als 'Täterprofil' von Serienmördern. Die Selbstortung auf dem Smartphone, ohne die kein Pokémon-Go-Spiel und keine Registrierung bei Uber, Yelp oder Lieferando möglich wäre, nutzt eine Technologie, die bis vor zehn Jahren hauptsächlich im Zusammenhang mit der elektronischen Fußfessel bekannt war. Und die Vermessungen der 'Quantified Self'-Bewegung zeichnen Körperströme auf, die einst die Entwicklung des Lügendetektors voranbrachten. Andreas Bernard fördert die wissensgeschichtlichen Zusammenhänge zutage und geht der irritierenden Frage nach, warum Geräte und Verfahren, die bis vor kurzem Verbrecher und Wahnsinnige dingfest machen sollten, heute als Vehikel der Selbstermächtigung gelten. (Verlagstext)
 
INHALT
 
1. >Profil<: Karriere eines Formats 7
2. Orten: GPS und die Ästhetik des Verdachts 47
3. Leibesvisitationen: Die >Quantified Self<-Bewegung und die Vermessung des Körpers 97
4. Erfassungsangst, Erfassungslust: Umschichtungen eines Menschenbilds 155
5. Die Macht der Verinnerlichung 192
 
Anmerkungen 211
Verwendete Literatur 224
Details
VerfasserIn: Bernard, Andreas
VerfasserInnenangabe: Andreas Bernard
Jahr: 2017
Verlag: Frankfurt am Main, S. Fischer
Systematik: GS.ON, I-18/01
ISBN: 978-3-10-397301-3
2. ISBN: 9783103973013
Beschreibung: 236 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Reihenangabe auf dem Schutzumschlag
Mediengruppe: Buch