X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 8
Klinische Psychologie
Verfasserangabe: Ann M. Kring, Sheri L. Johnson, Martin Hautzinger ; übersetzt aus dem Amerikanischen von Elisabeth Brock
Jahr: 2019
Verlag: Weinheim ; Basel, Beltz
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: PI.HK Kring Status: Entliehen Frist: 20.12.2021 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HK Kring / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 14.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Angststörung, Depression, Substanzabhängigkeit - psychische Störungen haben vielfältige Erscheinungsweisen und Erklärungsmodelle. Hier entsteht durch zahlreiche Fallbeispiele und Exkurse ein lebendiges Bild der Klinischen Psychologie.
Die Bandbreite psychischer Störungen wird komplett abgedeckt, inkl. Störungen des Kindes- und Jugendalters sowie des höheren Lebensalters. Das Lehrbuch integriert in der neuen Auflage aktuelle Forschungsergebnisse und reflektiert kritisch die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Forschungs- und Therapieansätze.
- Kapitel zur Psychotherapieforschung sowie zu ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen psychologischer Interventionen
- Deutsche Bearbeitung durch Martin Hautzinger, einem der renommiertesten deutschsprachigen Klinischen Psychologen
- Mit Zusammenfassungen, Glossar und weiterführender Literatur für die Prüfungsvorbereitung
 
Inhalt / / Vorwort zur deutschen Auflage 17 / / 1 Grundlagen 19 / 1 Einführung und historischer Überblick 21 / 1.1 Merkmale psychischer Störungen 25 / 1.1.1 Persönliches Leid 25 / 1.1.2 Beeinträchtigung der Lebensführung (Behinderung) 26 / 1.1.3 Verletzen sozialer Normen 27 / 1.1.4 Dysfunktionales Verhalten 27 / 1.2 Geschichte der Psychopathologie 29 / 1.2.1 Frühe biologische Erklärungen 29 / 1.2.2 Frühes Mittelalter und Dämonenglaube 30 / 1.2.3 Das Aufkommen von Asylen und Irrenanstalten 30 / 1-3 Die Evolution des gegenwärtigen Denkens 31 / 1.3.1 Biologische Ansätze 32 / 1.3.2 Psychodynamische Ansätze 33 / 1.3.3 Entwicklung des Behaviorismus 39 / 1.3.4 Verhaltenstherapie 41 / 1.3.5 Bedeutung der Kognitionen 42 / 1.3.6 Kognitive Therapie 42 / 1.3.7 Haben wir aus der Geschichte gelernt? 43 / 1-4 Heil- und Pflegeberufe in der Versorgung psychischer Störungen 44 / / 2 Gegenwärtige Paradigmen in der Klinischen Psychologie 47 / 2.1 Das genetische Paradigma 48 / 2.1.1 Verhaltensgenetik 50 / 2.1.2 Molekulare Verhaltensgenetik 51 / 2.1.3 Gen-Umwelt-Interaktionen 53 / 2.1.4 Bewertung des genetischen Paradigmas 54 / 2.2 Das neurobiologische Paradigma 57 / 2.2.1 Neuronen und Neurotransmitter 57 / 2.2.2 Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns 59 / 2.2.3 Neuroendokrines System 61 / 2.2.4 Immunsystem 63 / 2.2.5 Neurobiologische Behandlungsansätze 65 / 2.2.6 Bewertung des neurobiologischen Paradigmas 65 / 2-3 Das kognitiv-behaviorale Paradigma 67 / 2.3.1 Einflüsse der Lernpsychologie 67 / / 2.3.2 Kognitionspsychologie 68 / 2.3.3 Rolle des Unbewussten 70 / 2.3.4 Kognitive Verhaltenstherapie 70 / 2.3.5 Bewertung des kognitiv-behavioralen Paradigmas 72 / 2.4 Paradigmenübergreifende Faktoren 72 / 2.4.1 Emotionen und Psychopathologie 72 / 2.4.2 Soziokulturelle Faktoren und Psychopathologie 74 / 2.4.3 Interpersonale Faktoren und Psychopathologie 77 / 2.5 Das Diathese-Stress-Modell: ein integratives Paradigma 82 / / 3 Diagnostik und Erhebungsverfahren 87 / 31 Die beiden Grundpfeiler von Diagnostik 89 / 3.1.1 Reliabilität 89 / 3.1.2 Validität 89 / 32 Klassifikation und Diagnostik 91 / 3.2.1 Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen (DSM) 92 / 3.2.2 Spezifische Kritik am DSM 99 / 3.2.3 Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD) 102 / 3.2.4 Spezifische Kritik an der ICD 106 / 3.2.5 Grundsätzliche Kritik an der kategorialen Diagnostik psychischer Störungen 107 / 33 Psychologische Tests und Erhebungsverfahren 107 / 3.3.1 Klinische Interviews 108 / 3.3.2 Erfassung von Lebensereignissen und Belastung 109 / 3.3.3 Persönlichkeitstests 111 / 3.3.4 Intelligenztests 114 / 3.3.5 Diagnostik von Verhalten und Erleben 116 / 34 Neurobiologische Erhebungsverfahren 119 / 3.4.1 Bildgebende Verfahren: ein Blick ins Gehirn 119 / 3.4.2 Erfassung der Neurotransmitter 121 / 3.4.3 Neuropsychologische Diagnostik 122 / 3.4.4 Psychophysiologische Diagnostik 124 / 3.4.5 Grenzen neurobiologischer Verfahren 125 / 35 Kulturelle und ethnische Diversität und Psychodiagnostik 126 / 3.5.1 Kulturelle und ethnische Verzerrungen 126 / 3.5.2 Strategien zur Vermeidung von Verzerrungen 127 / / 4 Forschungsmethoden 131 / 41 Wissenschaft und wissenschaftliche Methoden 132 / 4.2 Fallstudie 133 / 43 Korrelationsstudie 137 / 4.3.1 Korrelationsbestimmung 138 / 4.3.2 Statistische und klinische Signifikanz 139 / 4.3.3 Probleme der Kausalität 140 / 4.3.4 Korrelationsmethode am Beispiel der epidemiologischen Forschung 141 / 4.3.5 Korrelationsmethode am Beispiel der Verhaltens- und Molekulargenetik 142 / / 4.4 Experiment 145 / 4.4.1 Merkmale eines experimentellen Versuchsplans 146 / 4.4.2 Interne und externe Validität 146 / 4.4.3 Experimentelle Forschung am Beispiel der Psychotherapieforschung 148 / 4.4.4 Behandlungsbedingungen definieren und Therapiemanuale verwenden 150 / 4.4.5 Kontrollgruppen definieren 150 / 4.4.6 Stichproben definieren 151 / 4.4.7 Wie gut funktionieren die Behandlungen in der klinischen Praxis? 153 / 4.4.8 Ergebnisse der Therapieforschung verbreiten 153 / 4.4.9 Analogie-Experimente 154 / 4.4.10 Experimentelle Untersuchungen am Einzelfall 155 / 4.5 Metaanalysen: die Ergebnisse mehrerer Studien zusammenführen 158 / / II Psychische Störungen 163 / 5 Affektive Störungen 165 / 51 Allgemeine Merkmale und Epidemiologie 166 / 5.1.1 Depressionen 166 / 5.1.2 Bipolare Störungen 172 / 5.1.3 Subtypen depressiver und bipolarer Störungen 177 / 52 Ätiologie affektiver Störungen 179 / 5.2.1 Genetische Faktoren 179 / 5.2.2 An Emotionen beteiligte Hirnareale 182 / 5.2.3 Das neuroendokrine System 183 / 5.2.4 Soziale Faktoren der Depression 185 / 5.2.5 Psychologische Faktoren der Depression 187 / 5.2.6 Soziale und psychologische Faktoren bipolarer Störungen 191 / 53 Behandlung affektiver Störungen 193 / 5.3.1 Psychotherapie der Depression 193 / 5.3.2 Psychotherapie bipolarer Störungen 197 / 5.3.3 Somatische Therapie affektiver Störungen 197 / 54 Suizid 203 / 5.4.1 Epidemiologie von Suizid und Suizidversuchen 203 / 5.4.2 Risikofaktoren für erhöhte Suizidalität 204 / 5.4.3 Suizidprävention 207 / / 6 Angststörungen 211 / 6.1 Allgemeine Merkmale der Angststörungen 213 / 6.1.1 Spezifische Phobien 214 / 6.1.2 Soziale Angststörung 215 / 6.1.3 Panikstörung 216 / 6.1.4 Agoraphobie 217 / 6.1.5 Generalisierte Angststörung 218 / 6.1.6 Komorbidität bei Angststörungen 219 / / 6.2 Einflüsse von Geschlecht und Kultur 220 / 6.2.1 Geschlechtsspezifische Unterschiede 220 / 6.2.2 Kulturspezifische Unterschiede 220 / 6-3 Häufige Risikofaktoren für Angststörungen 221 / 6.3.1 Angstkonditionierung 222 / 6.3.2 Genetische Faktoren 223 / 6.3.3 Neurobiologische Faktoren 223 / 6.3.4 Persönlichkeit 224 / 6.3.5 Kognitive Faktoren 225 / 6.4 Ätiologie spezifischer Angststörungen 227 / 6.4.1 Ätiologie spezifischer Phobien 227 / 6.4.2 Ätiologie der sozialen Angststörung 228 / 6.4.3 Ätiologie der Panikstörung 229 / 6.4.4 Ätiologie der Agoraphobie 232 / 6.4.5 Ätiologie der generalisierten Angststörung 232 / 6.5 Behandlung von Angststörungen 235 / 6.5.1 Psychotherapien und ihre Gemeinsamkeiten 235 / 6.5.2 Psychotherapie spezifischer Angststörungen 236 / 6.5.3 Angstlindernde Medikamente 239 / / 7 Zwangsstörungen 243 / 7.1 Allgemeine Merkmale der Zwangsstörung und Zwangsspektrumstörungen 244 / 7.1.1 Zwangsstörung 245 / 7.1.2 Körperdysmorphe Störung 247 / 7.1.3 Zwanghaftes Horten 248 / 7.2 Prävalenz und Komorbidität 250 / 7.3 Ätiologie der Zwangsstörung und Zwangsspektrumstörungen 251 / 7.3.1 Ätiologie der Zwangsstörung 252 / 7.3.2 Ätiologie der körperdysmorphen Störung 253 / 7.3.3 Ätiologie des zwanghaften Hortens 253 / 7 4 Therapie der Zwangsstörung und Zwangsspektrumstörungen 254 / 7.4.1 Medikamentöse Behandlung 254 / 7.4.2 Psychotherapie 254 / / 8 Posttraumatische und akute Belastungsstörungen 26i / 8.1 Allgemeine Merkmale und Epidemiologie 262 / 8.2 Ätiologie der posttraumatischen Belastungsstörung 265 / 8.2.1 Natur und Schweregrad des Traumas 266 / 8.2.2 Neurobiologie: der Hippocampus 266 / 8.2.3 Bewältigung 267 / 8.z Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung und derakuten Belastungsstörung 268 / 8.3.1 Psychotherapie der posttraumatischen Belastungsstörung 269 / 8.3.2 Psychotherapie der akuten Belastungsstörung 270 / / 9 Dissoziative Störungen 273 / 9.1 Allgemeine Merkmale und Epidemiologie dissoziativer Störungen 275 / 9.2 Depersonalisations-/Derealisationsstörung 276 / 9.3 Dissoziative Amnesie 277 / 9.4 Dissoziative Identitätsstörung 281 / 9.4.1 Allgemeine Merkmale der dissoziativen Identitätsstörung 281 / 9.4.2 Epidemiologie der dissoziativen Identitätsstörung 283 / 9.4.3 Ätiologie der dissoziativen Identitätsstörung 283 / 9.4.4 Therapie der dissoziativen Identitätsstörung 285 / / 10 Somatische Belastungsstörungen 289 / 10.1 Allgemeine Merkmale der somatischen Belastungsstörungen 290 / 10.1.1 Somatische Belastungsstörung 291 / 10.1.2 Krankheitsangststörung 292 / 10.1.3 Konversionsstörung 293 / 10.2 Ätiologie und Risikofaktoren der somatischen Belastungsstörungen 295 / 10.2.1 Somatische Belastungsstörung und Krankheitsangststörung 295 / 10.2.2 Konversionsstörung 298 / 10.3 Therapie der somatischen Belastungsstörungen 301 / 10.3.1 Medizinische Grundversorgung 301 / 10.3.2 Psychotherapie 301 / 10.3.3 Somatische Belastungsstörung mit überwiegendem Schmerz 302 / / 11 Schizophrenie 305 / 11.1 Allgemeine Merkmale der Schizophrenie 307 / 11.1.1 Positive Symptome 307 / 11.1.2 Negative Symptome 310 / 11.1.3 Desorganisierte Symptome 312 / 11.1.4 Schizophrenieverständnis heute 315 / 11.2 Ätiologie der Schizophrenie 317 / 11.2.1 Genetische Faktoren 317 / 11.2.2 Neurotransmitter 321 / 11.2.3 Gehirnstruktur und Gehirnfunktion 323 / 11.2.4 Konnektivität des Gehirns 326 / 11.2.5 Hirnentwicklung und Umweltfaktoren 326 / 11.2.6 Psychische Faktoren 327 / 11.2.7 Entwicklungspsychologische Faktoren 329 / 11.3 Therapie der Schizophrenie 333 / 11.3.1 Medikamentöse Therapien 334 / 11.3.2 Psychotherapien 337 / / 12 Essstörungen 345 / 12.1 Allgemeine Merkmale und Epidemiologie der Essstörungen 346 / 12.1.1 Anorexia nervosa 346 / 12.1.2 Bulimia nervosa 350 / 12.1.3 Binge-Eating-Störung 353 / 12.2 Ätiologie der Essstörungen 357 / 12.2.1 Genetische Faktoren 358 / 12.2.2 Neurobiologische Faktoren 358 / 12.2.3 Kognitiv-behaviorale Faktoren 360 / 12.2.4 Soziokulturelle Faktoren 364 / 12.2.5 Weitere ätiologische Faktoren 367 / 12.3 Therapie der Essstörungen 369 / 12.3.1 Medikamentöse Behandlungen 369 / 12.3.2 Psychotherapie der Anorexia nervosa 370 / 12.3.3 Psychotherapie der Bulimia nervosa 371 / 12.3.4 Psychotherapie der Binge-Eating-Störung 373 / 12.3.5 Prävention 373 / / 13 Substanzgebrauchsstörungen 377 / 13.1 Allgemeine Merkmale, Prävalenz und Folgen der Substanzgebrauchsstörungen 378 / 13.1.1 Alkohol 380 / 13.1.2 Nikotin und Tabak 383 / 13.1.3 Marihuana und Cannabis 384 / 13.1.4 Opiate 388 / 13.1.5 Stimulanzien 390 / 13.1.6 Halluzinogene, Ecstasy und PCP 394 / 13.2 Ätiologie der Substanzgebrauchsstörungen 396 / 13.2.1 Genetische Faktoren 397 / 13.2.2 Neurobiologische Faktoren 398 / 13.2.3 Psychologische Faktoren 400 / 13.2.4 Soziokulturelle Faktoren 402 / 13.3 Therapie der Substanzgebrauchsstörungen 405 / 13.3.1 Alkoholgebrauchsstörung 405 / 13.3.2 Nikotin und Zigarettenrauchen 409 / 13.3.3 Illegale Drogen 411 / 13.4 Prävention 415 / / 14 Persönlichkeitsstörungen 419 / 14.1 Klassifikation und Einteilung der Persönlichkeitsstörungen 421 / 14.1.1 Diagnostik 422 / 14.1.2 Probleme der Klassifikation 424 / 14.2 Ein alternatives Modell 425 / 14.3 Allgemeine Risikofaktoren 427 / 14.4 Merkmale und Ätiologie von Cluster A 428 / 14.4.1 Paranoide Persönlichkeitsstörung 428 / / 14.4.2 Schizoide Persönlichkeitsstörung 429 / 14.4.3 Schizotype Persönlichkeitsstörung 429 / 14.5 Merkmale und Ätiologie von Cluster B 430 / 14.5.1 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Psychopathie 431 / 14.5.2 Emotional-instabile bzw. Borderline-Persönlichkeitsstörung 434 / 14.5.3 Histrionische Persönlichkeitsstörung 437 / 14.5.4 Narzisstische Persönlichkeitsstörung 437 / 14.6 Merkmale und Ätiologie von Cluster C 442 / 14.6.1 Ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung 442 / 14.6.2 Dependente (abhängige) Persönlichkeitsstörung 442 / 14.6.3 Zwanghafte (anankastische) Persönlichkeitsstörung 443 / 14.7 Therapien und Behandlungsmöglichkeiten 445 / 14.7.1 Allgemeine Behandlungsansätze 445 / 14.7.2 Therapie der schizotypen und ängstlich-vermeidenden Persönlichkeitsstörung 447 / 14.7.3 Therapie der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung 447 / / 15 Sexuelle Störungen 451 / 15.1 Sexuelle Normen und normales Sexualverhalten 452 / 15.1.1 Geschlecht und Sexualität 455 / 15.1.2 Der sexuelle Reaktionszyklus 456 / 15.2 Sexuelle Funktionsstörungen 458 / 15.2.1 Allgemeine Merkmale sexueller Funktionsstörungen 458 / 15.2.2 Ätiologie der sexuellen Funktionsstörungen 463 / 15.2.3 Therapie der sexuellen Funktionsstörungen 467 / 15.3 Paraphile Störungen 470 / 15.3.1 Fetischistische Störung 472 / 15.3.2 Pädophile Störung und Inzest 473 / 15.3.3 Voyeuristische Störung 475 / 15.3.4 Exhibitionistische Störung 476 / 15.3.5 Sexuell sadistische und sexuell masochistische Störungen 476 / 15.3.6 Ätiologie der paraphilen Störungen 478 / 15.3.7 Therapie der paraphilen Störungen 480 / / 16 Störungen in Kindheit und Jugend 485 / 16.1 Klassifikation und Diagnostik kindlicher Störungen 487 / 16.2 Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) 489 / 16.2.1 Allgemeine Merkmale, Prävalenz und Prognose 489 / 16.2.2 Ätiologie 492 / 16.2.3 Therapie 494 / 16.3 Störung des Sozialverhaltens 496 / 16.3.1 Allgemeine Merkmale, Prävalenz und Prognose 496 / 16.3.2 Ätiologie 499 / 16.3.3 Therapie 502 / 16.4 Depression 504 / 16.4.1 Allgemeine Merkmale und Prävalenz 504 / 16.4.2 Ätiologie 504 / / 16.4.3 Therapie 506 / 16.5 Angststörungen 510 / 16.5.1 Allgemeine Merkmale und Prävalenz 510 / 16.5.2 Ätiologie 512 / 16.5.3 Therapie 512 / 16.6 Spezifische Lernstörungen/ Entwicklungsstörung 514 / 16.6.1 Allgemeine Merkmale und Prävalenz 514 / 16.6.2 Ätiologie 515 / 16.6.3 Therapie 517 / 16.7 Intellektuelle Beeinträchtigung 517 / 16.7.1 Allgemeine Merkmale und Diagnostik 517 / 16.7.2 Ätiologie 518 / 16.7.3 Therapie 520 / 16.8 Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) 522 / 16.8.1 Allgemeine Merkmale, Prävalenz und Prognose 522 / 16.8.2 Ätiologie 527 / 16.8.3 Therapie 528 / / 17 Psychische und neurokognitive Störungen im Alter 533 / 17.1 Themen und Methoden der Altersforschung 534 / 17.1.1 Falsche Vorstellungen und Vorurteile über das Alter 534 / 17.1.2 Problemvielfalt im Alter 536 / 17.1.3 Methoden der Altersforschung 537 / 17.2 Psychische Störungen im Alter 538 / 17.2.1 Dominierende psychische Störungen im Alter 539 / 17.2.2 Methodische Probleme bei der Untersuchung älterer Menschen 540 / 17.3 Neurokognitive Störungen im Alter 542 / 17.3.1 Demenzen 542 / 17.3.2 Delirium 553 / / 18 Rechtliche und ethische Rahmenbedingungen 559 / 18.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 560 / 18.1.1 Grundrechte von Patientinnen und Patienten 562 / 18.1.2 Unterbringung gegen den Willen der Patientinnen und Patienten 563 / 18.2 Ethische Aspekte und Probleme in Klinik und Forschung 564 / 18.2.1 Ethische Gesichtspunkte in der Forschung 565 / 18.2.2 Einwilligung nach vorheriger Aufklärung 567 / 18.2.3 Vertraulichkeit und vertrauliche Mitteilungen 568 / 18.2.4 Rolle der Auftraggeber 569 / 18.2.5 Wahl der Therapieziele 569 / 18.2.6 Glaubwürdigkeit 569 / 18.2.7 Datenschutz 570 / i8.z Psychotherapie-Ausbildung 572 / 18.3.1 Psychologische/r Psychotherapeut/in 574 / 18.3.2 Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut/in 576 / 18.3.3 Verpflichtung zur Fortbildung 577 / Anhang 579 / / Glossar 580 / Literatur 601 / Hinweise zu den Online-Materialien 651 / Über die Autorinnen und Autoren 652 / Bildnachweis 654 / Sachwortverzeichnis 655
 
Details
VerfasserInnenangabe: Ann M. Kring, Sheri L. Johnson, Martin Hautzinger ; übersetzt aus dem Amerikanischen von Elisabeth Brock
Jahr: 2019
Verlag: Weinheim ; Basel, Beltz
Systematik: PI.HK
ISBN: 9783621284097
2. ISBN: 3621284095
Beschreibung: 9., vollständig überarbeitete Auflage, 664 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Schlagwörter: Klinische Psychologie
Beteiligte Personen: Brock, Elisabeth
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Abnormal psychology
Fußnote: Autoren der früheren Auflagen: Gerald C. Davison, John M. Neale, Martin Hautzinger. - Literaturverzeichnis: Seite 601-650
Mediengruppe: Buch