X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 7
Mel Bonis
(1858 - 1937) ; Leben und Werk einer außergewöhnlichen Frau und Komponistin
VerfasserIn: Géliot, Christine
Verfasserangabe: Christine Géliot. Aus dem Franz. von Ingrid Mayer
Jahr: 2015
Verlag: Kassel, Furore
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KM.MM8 Bonis / College 5b - Musik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der Autorin Christine Géliot gelingt es, Leben und Werk ihrer Urgroßmutter anschaulich vor dem Hintergrund einer Gesellschaft darzustellen, die von den strengen Regeln ihrer Zeit und zugleich den großen kulturgeschichtlichen Umwälzungen geprägt ist, die die Wende vom 19. zum 20. Jh. kennzeichnen. In einer musikfernen Pariser Familie aufgewachsen, kann die musikalisch hochbegabte Mélanie durch die Fürsprache César Francks das Conservatoire Supérieur besuchen. Trotz glänzender Erfolge muss sie auf Geheiß der Eltern die Institution verlassen, um die Beziehung zu einem Mitstudenten zu beenden. Sie heiratet den 22 Jahre älteren Industriellen Albert Domange, der fünf Söhne mit in die Ehe bringt und schenkt drei eigenen Kindern das Leben. 1899 bringt sie unbemerkt von der Familie eine uneheliche Tochter zur Welt. Dieser Konflikt war wohl der Auslöser für ihre fruchtbarste Schaffensperiode. Die mystische Sinnlichkeit und Melancholie, die ihrer Musik innewohnt, nährt sich wohl aus ihrem tragischen Schicksal als unerfüllte Mutter und Liebhaberin. Mel Bonis Werk umfasst wunderbare Kammermusikwerke, weltliche und geistliche Lieder, Orgelkompositionen und Orchesterwerke sowie eine Fülle von Kompositionen für das Klavier. Ihre Musik ist reich an melodischer und harmonischer Inspiration, nimmt hin und wieder impressionistische Färbungen an, greift häufig zu unerwarteten rhythmischen Mustern und wagt auch hin und wieder kühne Ausflüge in tonale Grenzbereiche. Die zur Jahrhundertwende ringsum aufblühende Atonalität aber bleibt ihrem Wesen fremd. Nach ihrem Tod gerät ihre Musik in Vergessenheit. Erst ihre Wiederentdeckung vor etwa 20 Jahren bereitet den Boden für die zunehmende Erkenntnis, dass es sich beim Werk dieser außergewöhnlichen Frau um eine musikalische Entdeckung handelt, deren Talent und Beharrlichkeit in unserer Zeit als virtuos gilt.
Details
VerfasserIn: Géliot, Christine
VerfasserInnenangabe: Christine Géliot. Aus dem Franz. von Ingrid Mayer
Jahr: 2015
Verlag: Kassel, Furore
Systematik: KM.MM8
ISBN: 978-3-933617-60-6
2. ISBN: 3-933617-60-X
Beschreibung: 240 S : Ill., Noten
Beteiligte Personen: Mayer, Ingrid
Sprache: Deutsch
Fußnote: Aus dem Franz. von Ingrid Mayer
Mediengruppe: Buch