X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 64
Die Seherin von Prevorst
VerfasserIn: Kerner, Justinus
Verfasserangabe: Justinus Kerner. Vorw. von Joachim Bodamer
Jahr: 2007
Verlag: Kiel ; Stuttgart, Steinkopf
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PR.OA Kern / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Friederike Hauffe wurde als "Seherin von Prevorst" berühmt. Ihre bis heute einmaligen Geist-Erlebnisse, Trancezustände und Heilfähigkeiten beobachtete und veröffentlichte der Arzt Justinus Kerner. Diese Neubearbeitung seines im 19. Jahrhundert erschienenen Werkes befreit es von allen zeitbedingten, spekulativen Elementen und konzentriert sich auf die reinen Fakten.
 
Justinus Andreas Christian (von) Kerner (* 18. September 1786 in Ludwigsburg; † 21. Februar 1862 in Weinsberg) war ein deutscher Dichter, Arzt und medizinischer Schriftsteller.
 
Zitat: "Leb' wohl! Was ich dir hab' zu danken, Trag' ich im Herzen immerdar.
Es schaut mein Innres ohne Wanken - In geist'ge Tiefen wunderbar. Wo du auch weilst, im Licht, im Schatten, Ein Geist bei Geistern weilest du. O sende, will mein Glaub' ermatten, Mir liebend einen Führer zu. Und lebst du bald in höhrem Bunde Mit sel'gen Geistern leicht und licht, Erschein in meiner Todesstunde Mir helfend, wenn mein
Auge bricht. "
 
Justinus Kerner: Die Seherin von Prevorst. Eröffnungen über das innere Leben des Menschen und das Hereinragen einer Geisterwelt in die unsere. 2 Teile. Stuttgart und Tübingen 1829. - Kerners Nachruf auf die "Seherin" in Gedichtform ist am Ende seines Buches abgedruckt (hier die ersten drei von sechs Strophen). Der schwäbische Arztdichter Kerner (1786-1862), Oberamtsarzt in Weinsberg, publizierte die umfangreiche Krankengeschichte seiner Patientin Friederike Hauffe (1801-1829), die er mehr als zwei Jahre lang in seinem Haushalt ärztlich betreut hatte, unter dem oben genannten Titel. Deren Krankheit wurde später von Psychiatern der Hysterie beziehungsweise Schizophrenie zugeordnet. Doch Kerner und vielen Ärzten seiner Generation erschien das "magnetische Leben" von "Somnambulen" im Lichte des zeitgenössischen "animalischen Magnetismus" (Mesmerismus) nicht in erster Linie als ein Defektzustand, sondern im Gegenteil: als Offenbarung der verborgenen Natur im Menschen. Im Lichte moderner Konzepte der Psychotherapie und Psychoanalyse erstaunt uns heute Kerners intuitive Sicherheit im Umgang mit seiner Patientin. Bei aller Sympathie mit ihr, wie sie auch in seinem Gedicht zum Ausdruck kommt, hielt er doch "wissenschaftliche" Distanz zu ihren wundersamen "Eröffnungen", ganz im Sinne der zeitgenössischen Naturforschung.
 
Details
VerfasserIn: Kerner, Justinus
VerfasserInnenangabe: Justinus Kerner. Vorw. von Joachim Bodamer
Jahr: 2007
Verlag: Kiel ; Stuttgart, Steinkopf
Systematik: PR.OA
ISBN: 978-3-7984-0789-3
2. ISBN: 3-7984-0789-4
Beschreibung: 9. Aufl., kart. Sonderausg., 368 S.
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch