X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 36
Das kluge Unbewusste
Denken mit Gefühl und Intuition
VerfasserIn: Dijksterhuis, Ap
Verfasserangabe: Ap Dijksterhuis. Aus d. Holländ. übers. von Hildegard Höhr. Vorw. von Gerhard Roth
Jahr: 2010
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HLG Dijks / College 3f - Psychologie / Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Überlassen Sie schwierige Entscheidungen Ihrem Unbewussten. Das Unbewusste spielt in unserem Alltag eine größere Rolle, als Sie denken! - Warum geben wir Kellner A mehr Trinkgeld als Kellner B - obwohl uns beide gleich gut bedienen? - Wann ist das Aufschieben von Entscheidungen besser als gründliches Nachdenken? - Wie können wir manipuliert werden, ohne es zu merken?
Die Ergebnisse sind verblüffend: Schüler wissen nach wenigen Sekunden, ob ein Lehrer einen guten Unterricht halten wird. Speed-Dating-Parties sind höchst erfolgreich. Ganze Scharen von Psychologen, Verhaltens- und Hirnforschern machen sich daran, das Unbewusste der Menschen zu verstehen. Ap Dijksterhuis zeigt uns, wie das menschliche Hirn arbeitet: - Warum und wann kann es gut sein, wenn das Unbewusste für uns entscheidet? - Wann ist das Aufschieben von Entscheidungen besser als gründliches Nachdenken? Warum wir getreu der alten Redensart über manche Entschlüsse eine Nacht schlafen sollten. - Wie unterscheiden sich unsere Gefühlsurteile von den Verstandesurteilen? - Welche Unterschiede gibt es zwischen der Bauchentscheidung und der Intuition, die sich erst dann einschaltet, wenn sie auf eine sinnvolle Lösung gestoßen ist? - Wie können wir manipuliert werden, ohne es zu merken? Geschrieben von einem der bedeutendsten Experten auf dem Gebiet des Unbewussten.
 
 
 
"Ein absolut wichtiges und lesenswertes Buch. Dijksterhuis gelingt es, das Unbewusste vom Freudschen Staub befreit darzustellen und wissenschaftlich fundierte Ergebnisse zu diesem Thema auf leicht verständliche und humorvolle Weise zu präsentieren. Trotz allem verfällt er nicht in eine Lobeshymne auf das Unbewusste. Er stellt vielmehr klar, was zu welchem Zeitpunkt aufgrund eindeutiger Forschungsergebnisse seine Relevanz und Bedeutung hat und wann eben nicht. Er räumt mit gängigen Klischees auf, wie dem der vermeintlich notwendigen Quälerei, um wirklich gute Bücher zu schreiben. Das Schlusswort ist schon deshalb lesenswert. Ein „Muss“ für alle, die immer noch glauben, alles sei vom Bewusstsein gesteuert und für die, die schon wissen, dass es nicht so ist und noch gute Argumente dafür brauchen. Hochinteressante Ergebnisse im Zusammenhang mit hypnosystemischen Ansätzen und Erkenntnissen aus der Hypnotherapie." socialnet.de
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
Vorwort von Gerhard Roth 9
1. Das Bewusstsein: ein sinkender Stern 19
Das eingebildete Bewusstsein 19
Das anarchistische Gehirn 24
Der Computer und der Abakus 29
Die cartesische Katastrophe 35
2. Das Unbewusste 40
Das Unbewusste nach Descartes und vor Freud 40
Sigmund Freud und Hieronymus Bosch 46
Das moderne Unbewusste 51
o" Worum es in diesem Buch geht - und worum nicht 59
3. Die unbewusste Wahrnehmung 62
Was alles sehen wir? 62
Das sensible Unbewusste 65
Subliminale Wahrnehmung - Sinn und Unsinn 68
Merkwürdige Wahrnehmungslücken 87
4. Die unbewusste Meinung 90
liebe auf einer Hängebrücke 92
Unbewusste Wahl 97
Wo wohnen Sie? 101
Archäologie oder Architektur? 105
Nach der unbewussten Meinung graben 108
5. Unbewusste Entscheidungen 116
Zum Beispiel Amsterdam 116
Entscheiden, entscheiden und noch einmal entscheiden... 118
Drei Arten zu wählen 122
Denken oder nicht denken? 127
Dumme kleine Theorien 130
Der Psychiater und die Reißzwecke 136
Unbewusst denken 139
Das Gewichtungsproblem 147
Der Fußballtrainer, der nach Gefühl entscheidet 150
6. Unbewusste Kreativität 153
Über Newton und Einstein 153
Über Mozart und Eisschot 156
Das Aha-Erlebnis 160
Unbewusstes Denken oder nur ein "frischer Blick"? 164
Das eigensinnige Unbewusste 168
7. Unbewusste Aktivität - Teil 1 175
Unser unordentliches Gehirn 175
Sehhandeln und Denkhandeln 178
Sozialer Sekundenkleber 185
Wie viele Sonnenbrillen tragen Sie? 191
Wie wir eine Partie Trivial Pursuit gewinnen 194
Unbewusst falschspielen 203
8. Unbewusste Aktivität - Teil 2 209
Das Paradox 209
Erst wägen, dann wagen 210
Das libet-Experiment 212
Inhalt 7
Rettungsmanöver für das Bewusstsein 215
Im Theater 220
Die Illusion des freien Willens 223
Okkulte Phänomene? 229
9. Das nutzlose Bewusstsein? 233
Ein Wort zum Schluss 236
Anmerkungen 239
Abbildungsverzeichnis 252
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Dijksterhuis, Ap
VerfasserInnenangabe: Ap Dijksterhuis. Aus d. Holländ. übers. von Hildegard Höhr. Vorw. von Gerhard Roth
Jahr: 2010
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PI.HLG
ISBN: 978-3-608-94560-7
2. ISBN: 3-608-94560-1
Beschreibung: 1. Aufl., 251 S. : Ill.
Originaltitel: Het slimme onbewuste. Denken met gevoel <dt.>
Mediengruppe: Buch