X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 85
Tausend ganz normale Jahre
ein Photoalbum des gewöhnlichen Faschismus
VerfasserIn: Weber, Otto
Verfasserangabe: von Otto Weber. 99 Aufnahmen in Kupfertiefdruck ausgew. von Hildegard Weber
Jahr: 1987
Verlag: Nördlingen, Greno
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SP Web / College 2x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Zeit, in der Deutschland erwachte, wird von Jahr zu Jahr unvorstellbarer. Nicht nur bei den Nachgeborenen, sondern auch bei denen, die den Faschismus als schweigende oder brüllende Mehrheit miterlebt haben, erblindet die Erinnerung. Das liegt nicht nur an der herkulischen Verdrängungsarbeit, die hierzulande geleistet worden ist. Sie war umsonst; denn selbst der Dümmste weiß, was zwischen 1933 und 1945 in Deutschland geschehen ist; daran wird auch der dreiste Versuch nichts ändern, die Vergangenheit »zurechtzurücken«. Nur daß die Vorstellungskraft mit dem historischen Wissen nicht Schritt hält, und daß die Deutschen sich in den Bildern aus der Nazizeit, mit denen sie konfrontiert werden, nicht wiedererkennen.
Die üblichen Dokumentationen verstärken die Blockade der Erinnerung, statt sie zu brechen. Ihr Repertoire ist klein. Auf der einen Seite zeigen Propagandafotos und Wochenschauen die gigantische Selbstinszenierung des deutschen Faschismus aus dem Blickwinkel der Täter. Hinter der Kamera stehen Kreaturen wie Hoffmann oder Riefen- stahl; ihr Ziel ist die Ästhetisierung der Terrors. Umgekehrt gibt es eine antifaschistische Ikonographie, die das Verbrechen vom Standpunkt der Opfer aus sieht; ihr Ziel ist die Anklage, ihr logischer Fluchtpunkt das Konzentrationslager.
 
 
Der Reichsparteitag und das KZ sind nur zwei Ansichten ein und derselben Sache. Die strukturellen Ähnlichkeiten zwischen offizieller Fassade und infernalischer Kehrseite sind evident. Der »Triumph des Willens führt bereits das Ritual des Holocaust vor: Marschkolonne, Block. Appell.
 
 
Dennoch ist es nicht bloß Verstocktheit, wenn es der Mehrheit der Überlebenden nicht gelingt, sich in den Bildern von Nürnberg und Auschwitz wiederzuerkennen. Es regt sich in ihnen das sichere Gefühl, daß diese beiden Bilderwelten unvollständig sind, daß ihnen etwas fehlt. Dieses Fehlende aber ist der Betrachter selbst, seine Erfahrung, seine Lebenswelt. (Auszug, Hans Magnus Enzensberger)
Details
VerfasserIn: Weber, Otto
VerfasserInnenangabe: von Otto Weber. 99 Aufnahmen in Kupfertiefdruck ausgew. von Hildegard Weber
Jahr: 1987
Verlag: Nördlingen, Greno
Systematik: GE.SP
ISBN: 3-89190-298-0
Beschreibung: 1. Aufl., 177 S. : überw. Ill.
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch