X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 25
Das Kunstkabinett des Johann Caspar Lavater
Verfasserangabe: hrsg. von Gerda Mraz u. Uwe Schögl
Jahr: 1999
Verlag: Wien [u.a.], Böhlau
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.BP Lavater / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek verwahrt das gesamte graphische Kunstkabinett Johann Caspar Lavaters, dessen Sammlung schon zu seinen Lebzeiten Berühmtheit erlangte. Er baute sie in drei Jahrzehnten zu einem gewaltigen Umfang von 22.065 Kunstblättern nach Kriterien künstlerischer Qualität und als Studienmaterial für seine physiognomischen Untersuchungen auf. Kaiser Franz Joseph I. von Österreich erwarb die Sammlung 1828 von dem in Konkurs geratenen Wiener Bankier Fries, der sie seit 1802 besessen hatte. So kam ein erstrangiges Zeugnis der Schweizer Kulturgeschichte nach Wien. Als kaiserlicher Privatbesitz blieb es der Öffentlichkeit verborgen, woran sich allerdings auch zu Zeiten der Republik bisher nicht viel geändert hat. Die Bearbeitung der Sammlung ist ein Desiderat ersten Ranges, sowohl für die Wissenschaft als auch hinsichtlich der Präsentation für eine interessierte Öffentlichkeit.Inhalt Gerda Mraz, Wien 7 Zu diesem Buch I . F r a g m e n t D a s U m f e l d Conrad Ulrich, Zürich 12 Lavaters Zürich I I . F r a g m e n t J o h a n n C a s p a r L a v a t e r ( 1 7 4 1 - 1 8 0 1 ) - Z u r P e r s o n Daniela Lachs, Wien 22 Wer war Johann Caspar Lavater? Karin Althaus, Basel 30 Lavaters Begegnungen und die Formen seiner Kommunikation Hans-Georg von Arburg, Genf 40 Johann Caspar Lavaters Physiognomik Geschichte - Methodik - Wirkung Klaus Martin Sauer, Wiesbaden 60 Menschenkenntnis und Gotteserfahrung Johann Caspar Lavater als Theologe seiner Heimatstadt Zürich I I I . F r a g m e n t D i e S a m m l u n g Gerda Mraz, Wien 68 Wie Lavaters Kunstkabinett nach Wien kam Gudrun Swoboda, Wien 74 Die Sammlung Johann Caspar Lavater in Wien Herkunft - Struktur - Funktion Ingrid Goritschnig, Wien 96 Lavaters auserwählter Künstlerkreis Meinhard Rauchensteiner, Wien / Gudrun Swoboda, Wien 110 Physiognomische Rhetorik I Das Verhältnis von Bild und Text in der Sammlung Lavater IV. Fragment G o t t e s s o h n u n d M e n s c h e n k i n d e r Gerhard Wolf - Georg Traska, Trier 120 Povero pastore Die Unerreichbarkeit der Physiognomie Christi Ingrid Goritschnig, Wien 138 Fasziniation des Porträts Daniela Lachs, Wien 15 2 Lavaters Frauenbild - Lavaters Frauenbilder V F r a g m e n t S e m i o t i k d e s M e n s c h e n Uwe Schögl, Wien 164 Vom Frosch zum Dichter-Apoll Morphologische Entwicklungsreihen bei Lavater Meinhard Rauchensteiner, Wien 172 Dein Körper, diese Karte, mein Herz Johann Caspar Lavaters analytische Anthropologie Daniela Lachs, Wien 182 Nationalphysiognomien V I . F r a g m e n t D i e B i l d e r Uwe Schögl, Wien 192 Zum Bildteil 194 Das Kunstkabinett 302 Das Porträt 342 Die Physiognomische Studiensammlung Autorinnen und Autoren des Bildteiles: Karin Althaus, Alessandro Canestrini, Ingrid Goritschnig, Daniela Lachs, Meinhard Rauchensteiner, Uwe Schögl, Gudrun Swoboda 390 Anhang
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. von Gerda Mraz u. Uwe Schögl
Jahr: 1999
Verlag: Wien [u.a.], Böhlau
Systematik: PI.BP
ISBN: 3-205-99126-5
Beschreibung: 408 S. : zahlr. Ill.
Beteiligte Personen: Mraz, Gerda; Schögl, Uwe
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 396 - 405
Mediengruppe: Buch