Cover von Vom Verschwinden der Täter wird in neuem Tab geöffnet

Vom Verschwinden der Täter

der Vernichtungskrieg fand statt, aber keiner war dabei
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Heer, Hannes
Verfasser*innenangabe: Hannes Heer
Jahr: 2004
Verlag: Berlin, Aufbau-Verlag
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SN Hee / College 2d - Geschichte Status: Entliehen Frist: 08.06.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

Zum ersten Mal seit dem Ende der Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" äußert sich Hannes Heer über Hintergründe der Kampagne gegen die Schau, deren Leiter er war. Sie hatte die Legende von der sauberen Wehrmacht in Frage gestellt, und der Schock war entsprechend groß. Die Versuche, die Ausstellung zu diffamieren, waren nach vier Jahren erfolgreich. Sie wurde zurückgezogen und durch eine neue, völlig entschärfte Version ersetzt. Der Krieg und seine Verbrechen sind darin wieder zum Werk einiger Spezialisten geworden. Sie zeigt Taten ohne Täter. Der Vorgang vom Verschwinden der Täter begann indessen früher. Hannes Heer findet bezeichnende Indizien in Aufzeichnungen und Nachkriegserinnerungen von Soldaten, im Wirken der Zensur bei den Kriegsromanen Bölls und Remarques, in Ernst Jüngers Umdeutung des eigenen Tagebuchs von 1942. (Verlagstext)

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Heer, Hannes
Verfasser*innenangabe: Hannes Heer
Jahr: 2004
Verlag: Berlin, Aufbau-Verlag
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik GE.SN
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-351-02565-3
Beschreibung: 1. Auflage, 395 Seiten
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Auswahlbibliographie: Seite 379-393
Mediengruppe: Buch