X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 8
Lebenslang Lebensborn
die Wunschkinder der SS und was aus ihnen wurde
Verfasserangabe: Dorothee Schmitz-Köster ; Tristan Vankann
Jahr: 2012
Verlag: München, Piper
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: GE.SP Schmi Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 04., Favoritenstr. 8 Standorte: GE.SP Schmi Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 06., Gumpendorferstr. 59-61 Standorte: GE.SP Schmi Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SP Schm / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 18., Weimarer Str. 8 Standorte: GE.HW Schmitz Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 21., Brünner Str. 27 Standorte: GE.SP Schm Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 22., Barbara-Prammer-Allee 11 Standorte: GE.SP Schm Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 23., Breitenfurter Str. 358 Standorte: GE.SP Schm Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Musterexemplare der »arischen Rasse« sollten sie werden. Viele von ihnen belastet das Stigma Lebensbornbis heute: In ergreifenden Porträts erzählen die Journalistin Dorothee Schmitz-Köster und der FotografTristan Vankann vom Schicksal der Kinder, die das gigantische Rasseprojekt der SS für sich vereinnahmte.Groß - blond - blauäugig, so sollten sie aussehen, die Kinder, die in den Lebensborn-Heimen auf die Welt kamen, die der SS-Organisation übergeben wurden oder die in ihre Hände gerieten, nachdem sie verschleppt und zwangsgermanisiert worden waren. Der Plan: Ob deutscher oder ausländischer Herkunft, sie sollten die »arische Rasse« vergrößern und eine neue Elite bilden. Die meisten der 18.000 Betroffenen sprechen bis heute nicht über ihre Lebensborn-Zeit - um sich und ihre Mütter zu schützen, aus Scham oder weil ihre Herkunft so konsequent verschwiegen wurde, dass sie ahnungslos sind. Doch einige gehen inzwischen an die Öffentlichkeit. Die Journalistin Dorothee Schmitz-Köster zeichnet in 20 Porträts ihre Schicksale nach. Und der Fotograf Tristan Vankann zeigt in bewegenden Aufnahmen die Gesichter von Lebensborn-Kindern heute.(Verlagstext) Vgl. ältere Titel der Autorin Schmitz-Köster (I-11/10, I-08/05)
Details
VerfasserInnenangabe: Dorothee Schmitz-Köster ; Tristan Vankann
Jahr: 2012
Verlag: München, Piper
Systematik: GE.SP, I-12/18
ISBN: 978-3-492-05533-8
2. ISBN: 3-492-05533-8
Beschreibung: 383 S. : Ill.
Mediengruppe: Buch