X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


15 von 76
Software Engineering
Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken
Verfasserangabe: Jochen Ludewig ; Horst Lichter
Jahr: 2013
Verlag: Heidelberg, dpunkt-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NT.EIT Lude / College 6c - Informatik & Computer Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Das Buch vermittelt die Grundlagen, Erfahrungen und Techniken, die den Kern des Software Engineerings bilden. Es ist als Material zu einer Vorlesung über Software Engineering konzipiert, aber auch sehr gut zum Selbststudium für Praktiker geeignet.Der Inhalt des Buches ist in fünf Teile gegliedert: Grundlagen, Menschen und Prozesse, Daueraufgaben im Softwareprojekt, Techniken der Softwarebearbeitung sowie Verwaltung und Erhaltung der Software. Auch auf die Ausbildung zukünftiger Software-Ingenieure wird eingegangen. Quelle: Verlagstext
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Teil I Grundlagen 1
1 Modelle und Modellierung 3
1.1 Modelle, die uns umgeben 3
1.2 Modelltheorie 5
1.3 Ziele beim Einsatz von Modellen 6
1.4 Entwicklung und Validierung von Modellen 9
1.5 Modelle im Software Engineering 11
1.6 Theoriebildung 12
1.7 Modellierung durch Graphen und Grafiken 13
1.8 Modellierung durch Zahlen: Skalen und Skalentypen 19
1.9 Übergänge zwischen verschiedenen Skalentypen 22
2 Grundbegriffe 29
2.1 Kosten 29
2.2 Engineering und Ingenieur 31
2.3 Software 34
2.4 Arbeiten, die an Software ausgeführt werden 39
2.5 Weitere Grundbegriffe 40
3 Software Engineering 43
3.1 Fortschritte in Hardware und Software 43
3.2 Grundideen des Software Engineerings 47
3.3 Probleme und Chancen des Software Engineerings 51
3.4 Lehrbücher und andere Basisliteratur 54
4 Software-Nutzen und -Kosten 57
4.1 Die Kosten eines Software-Projekts 57
4.2 Der Aufwand in den einzelnen Phasen des
Software-Projekts und in der Wartung 61
4.3 Risiken durch Qualitätsmängel 62
4.4 Die Beziehung zwischen Fehlerentstehung und -entdeckung 63
5 Software-Qualität 65
5.1 Qualität 65
5.2 Taxonomie der Software-Qualitäten 66
Teil" Menschen und Prozesse 71
6 Menschen im Software Engineering 73
6.1 Software-Leute und Klienten 73
6.2 Rollen und Verantwortlichkeiten 74
6.3 Die Produktivität des Projekts 76
6.4 Motivation und Qualifikation 79
6.5 The Personal Software Process 83
6.6 Moralische und ethische Aspekte 85
7 Das Software-Projekt - Begriffe und Organisation 89
7.1 Begriffsbildung 89
7.2 Software-Projekte 92
7.3 Projekttypen 93
7.4 Formen der Teamorganisation 95
7.5 Die interne Organisation der Software-Hersteller 99
8 Projektleitung und Projektleiter 103
8.1 Ziele und Schwerpunkte des Projektmanagements 103
8.2 Das Vorprojekt 104
8.3 Start des Projekts, Planung 107
8.4 Aufwand, Kosten, Risiken 114
8.5 Projektkontrolle und -Steuerung 137
8.6 Der Projektabschluss 146
8.7 Projektmanagement als Führungsaufgabe 148
9 Vorgehensmodelle 153
9.1 Code and Fix und der Software Life Cycle 153
9.2 Schwierigkeiten mit dem Wasserfallmodell 158
9.3 Die Klassifikation der Programme nach Lehman 161
9.4 Prototyping 163
9.5 Nichtlineare Vorgehensmodelle 169
9.6 Das Spiralmodell 177
10 Prozessmodelle 181
10.1 Begriffe und Definitionen 182
10.2 Das Phasenmodell 184
10.3 Das V-Modell 190
10.4 Der Unified Process 202
10.5 Cleanroom Development 211
10.6 Agile Prozesse 218
11 Bewertung und Verbesserung des Software-Prozesses 235
11.1 Voraussetzungen hoher Software-Qualität 235
11.2 CMMI, das Reifegradmodell für Software-Prozesse 236
11.3 SPICE / ISO 15504 250
11.4 Prozessverbesserung 253
Teil III Daueraufgaben im Software-Projekt 257
12 Dokumentation in der Software-Entwicklung 259
12.1 Begriff und Einordnung 259
12.2 Ziele und Wirtschaftlichkeit der Dokumentation 260
12.3 Taxonomie der Dokumente 262
12.4 Die Benutzungsdokumentation 263
12.5 Die Qualität der Dokumente 265
12.6 Die Form der Dokumente, Normen 266
12.7 Dokumentation in der Praxis 266
12.8 Die gefälschte Entstehungsgeschichte 268
13 Software-Qualitätssicherung und-Prüfung 269
13.1 Software-Qualitätssicherung 269
13.2 Prüfungen 273
13.3 Mängel und Fehler 274
13.4 Prüfungen im Überblick 276
13.5 Reviews 282
13.6 Varianten der Software-Inspektion 292
14 Metriken und Bewertungen 295
14.1 Metriken, Begriff und Taxonomie 296
14.2 Objektive Metriken, Messung 301
14.3 Subjektive Metriken, Beurteilung 305
14.4 Pseudometriken 311
14.5 Die Suche nach der geeigneten Metrik 321
14.6 Ein Beispiel für die Entwicklung einer Metrik 324
14.7 Hinweise für die praktische Arbeit 328
15 Werkzeuge und Entwicklungsumgebungen 331
15.1 Bewertung von Methoden und Werkzeugen 331
15.2 Computer-Aided Software Engineering 333
15.3 Offene integrierte Software-Engineering-Umgebungen 335
15.4 Code-Generierung aus Modellen 340
15.5 Die Auswahl eines Werkzeugs 345
15.6 Ein Blick in die Praxis 348
Teil IV Techniken der Software-Bearbeitung 351
16 Analyse und Spezifikation 353
16.1 Die Bedeutung der Spezifikation im Entwicklungsprozess 353
16.2 Die Analyse 357
16.3 Begriffslexikon und Begriffsmodell 364
16.4 Anforderungen 366
16.5 Die Spezifikation im Überblick 375
16.6 Die Darstellung der Spezifikation 378
16.7 Konzepte und Komponenten der Spezifikation 384
16.8 Muster und Normen für die Spezifikation 393
16.9 Regeln für Analyse und Spezifikation 395
17 Entwurf 399
17.1 Ziele und Bedeutung des Entwurfs 400
17.2 Begriffe 404
17.3 Prinzipien des Architekturentwurfs 410
17.4 Der objektorientierte Entwurf 421
17.5 Wiederverwendung von Architekturen 429
17.6 Die Qualität der Architektur 453
18 Codierung 455
18.1 Programmiersprachen als Werkstoffe 456
18.2 Regeln für die Codierung 458
18.3 Die Dokumentation des Codes 461
18.4 Realisierungen des Information Hiding 465
18.5 Robuste Programme 471
18.6 Das Vertragsmodell 472
18.7 Werkzeuge zur Codierung 478
19 Programmtest 479
19.1 Begriffe und Grundlagen des Tests 479
19.2 Einige spezielle Testbegriffe 489
19.3 Die Testdurchführung 493
19.4 Die Auswahl der Testfälle 498
19.5 Der Black-Box-Test 504
19.6 Der Glass-Box-Test 513
19.7 Testen mit Zufallsdaten 523
19.8 Beispiele zum Test 524
19.9 Ausblick 539
20 Integration 541
20.1 Einbettung der Integration in die Software-Entwicklung 541
20.2 Integrationsstrategien 542
20.3 Probleme der Integration 546
20.4 Planung und Dokumentation der Integration 547
20.5 Grundsätze für die Integration 548
Teil V Verwaltung und Erhaltung von Software 551
21 Konfigurationsverwaltung 553
21.1 Grundlagen der Konfigurationsverwaltung 553
21.2 Die Aufgaben der Konfigurationsverwaltung 559
21.3 Identifikation und Benennung von Software-Einheiten 560
21.4 Arbeitsbereiche für die Software-Verwaltung 562
22 Software-Wartung 565
22.1 Begriff und Taxonomie der Software-Wartung 565
22.2 Inhalt und Ablauf der Wartung 570
22.3 Risiken, Probleme und Grundsätze der Wartung 573
22.4 Die Wartungsorganisation 576
23 Reengineering 585
23.1 Software-Evolution 585
23.2 Reengineering 588
23.3 Refactoring 593
23.4 Erblasten, Legacy Software 597
24 Wiederverwendung 601
24.1 Die alltägliche Wiederverwendung 602
24.2 Terminologie und Taxonomie der Wiederverwendung 603
24.3 Kosten und Nutzen der Wiederverwendung 607
24.4 Chancen und Probleme der Wiederverwendung 609
24.5 Rahmenbedingungen für die Wiederverwendung 610
24.6 Entwicklungstechniken für die Wiederverwendung 612
24.7 Von der Codierung zur Komposition 614
Teil VI Nachwort, Literatur und Index 617
25 Nachwort: Die Schule der Software-Ingenieure 619
25.1 Software Engineering in der Praxis 619
25.2 Stand der Technik und Stand der Praxis 620
25.3 Der Studiengang Softwaretechnik 621
25.4 Nachfrage und Angebot auf dem Ausbildungsmarkt 623
26 Literaturangaben 625
26.1 Hinweise zu den Literaturangaben 625
26.2 Literaturangaben, nach Verfassern geordnet 626
26.3 Verzeichnis der Normen und Standards 649
Index 653
 
Details
VerfasserInnenangabe: Jochen Ludewig ; Horst Lichter
Jahr: 2013
Verlag: Heidelberg, dpunkt-Verl.
Systematik: NT.EIT
ISBN: 978-3-86490-092-1
2. ISBN: 3-86490-092-1
Beschreibung: 3., korrigierte Aufl., XXI, 665 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch