X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 1
Zwischen Duce und Negus
Südtirol und der Abessinienkrieg 1935 - 1941
Verfasserangabe: hrsg. von Gerald Steinacher
Jahr: 2006
Verlag: Bozen, Verl.-Anst. Athesia
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.EMI Zwisch / College 2x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Eroberung Äthiopiens durch die Armeen Mussolinis 1935/36 ist ein allzu lange Zeit verdrängtes Kapitel italienischer Zeitgeschichte. Am Beispiel des brutal und unter Einsatz von Luftwaffe, Giftgas und Massentötungen geführten Abessinienkrieges wird die Legende vom »humanen« italienischen Kolonialismus genauso widerlegt, wie die Sichtweise, dass der italienische Faschismus nicht rassistisch gewesen sei. Der abessinische Krieg war eine eklatante Verletzung des Völkerrechts, die schwachen internationalen Reaktionen darauf führten zur Delegitimierung bzw. schrittweisen Handlungsunfähigkeit des Völkerbundes. Die Ausrufung des »impero« im Mai 1936 bildete in Italien den Höhepunkt des »consenso« mit dem Regime und kennzeichnet damit zugleich auch den Moment größter Schwäche der antifaschistischen Opposition. Das 1919 zu Italien geschlagene Südtirol und das neu eroberte Abessinien bildeten gleichsam die Grenzpunkte des »impero«, was die faschistische Propaganda auch entsprechend inszenierte. Der Amba Alagi wurde neben dem Brenner vom Regime zum »Schicksalsberg« Italiens stilisiert. Mindestens 1.200 Südtiroler erlebten den ersten »modernen Massenkrieg« als Angehörige der italienischen Streitkräfte in Ostafrika hautnah. Der Abessinienkrieg fiel zeitlich zusammen mit einem Tiefpunkt der deutsch-italienischen Beziehungen 1934/35. Dem entsprach eine immer stärkere außenpolitische Annäherung Österreichs an das faschistische Italien und dies hatte auch Auswirkungen auf Südtirol: Die Sympathiewerte für Österreich sanken deutlich. Vor dem Hintergrund der Saarabstimmung hofften viele Südtiroler auf eine »Heimholung ins Reich«. Nicht wenige von ihnen entzogen sich daher Mussolinis Ruf nach Afrika durch Flucht. In diesem Buch untersuchen ausgewiesene Fachleute aus Italien, Südtirol und der Schweiz erstmals verschiedene Aspekte der angesprochenen Themen, ein Bildblock mit rund 150, hier großteils erstmals veröffentlichten Fotos von Südtiroler Kriegsteilnehmern rundet den Band ab. [Verlagstext]
Details
VerfasserInnenangabe: hrsg. von Gerald Steinacher
Jahr: 2006
Verlag: Bozen, Verl.-Anst. Athesia
Systematik: GE.EMI
ISBN: 978-88-8266-399-5
2. ISBN: 88-8266-399-X
Beschreibung: 287 S. : zahlr. Ill., Kt.
Beteiligte Personen: Steinacher, Gerald [Hrsg.]
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch