X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


49 von 7843
Vergangenheit, die nicht vergeht
eine psychoanalytische Zeitdiagnose zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus
VerfasserIn: Peisker, Ingrid
Verfasserangabe: Ingrid Peisker
Jahr: 2005
Verlag: Gießen, Haland & Wirth im Psychosozial-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SN Peis / College 2x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Diese umfassende Darstellung der deutsch-jüdischen Problematik mit ihren historischen, ideologischen und christlichen Wurzeln und den Auswirkungen der Shoah auf die verschiedenen, gesellschaftlichen Bereiche bis zur Gegenwart ist ein einmaliges Standardwerk, welches nicht nur die Vergangenheit zusammenfasst, sondern auch den wieder stärker aufkommenden Antisemitismus in Form der rechtsradikalen Parteien, allen voran der NPD, in der BRD im Blick hat. Die teils verleugnete, teils verharmloste und »normalisierte« (deutsch-jüdische) NS-Geschichte rückt Ingrid Peisker an Hand zahlreicher Beispiele aus den verschiedensten Lebensbereichen zurecht. Sie stellt die unterschiedlichen bundesrepublikanischen Debatten zu diesem Thema und die verschiedenenen Phasen der Verarbeitung des Nationalsozialismus dar und untersucht die dahinter verborgenen Abwehrmuster. Den Schwerpunkt legt Ingrid Peisker dabei auf die Situation von Täter- und Opfernachfahren in Deutschland, auf bundesrepublikanische Nachkriegsjustiz von NS-Verbrechen und auf die Untersuchung der antijudaistischen Züge der christlichen Theologie. Diese analytische Darstellung der nationalsozialistischen Vergangenheit bietet Wege zu einem verbesserten Umgang mit dem schweren Erbe der NS-Zeit ohne Verdrängung an.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
Vorwort 13
I. Einleitung 21
II. Nicht-jüdische und jüdische Deutsche nach 1945 25
1. Leben nach dem Ruin 27
Der Desillusionierungsschock 27
Schuldabweisung durch Identifizierung mit den Siegern
und den Tätern 34
"Wiederaufbau" oder die "Stunde Null" 43
Die von "Amnestie", d. h. Vergessen, bestimmte bundesdeutsche
Justiz nach 1945 47
Die Beteiligung der beiden großen Kirchen an der "Amnestie" 66
Die "Amnestie" der öffentlichen Meinung 71
Das Scheitern der "Entnazifizierung" und die verpasste Chance
eines Neubeginns 74
2. Leben nach dem Holocaust 81
Das Leben in den DP-Camps 81
Wiedergutmachungspraxis 85
Psychologie der Verfolgung - das Überlebendensyndrom 90
Fallberichte oder das Leiden an der Wiedergutmachung 95
Antizionismus bzw. Antiisraelismus
oder der neue Antisemitismus 107
Weiterleben im Lande der Täter 119
Drei Biographien jüdischer Deutscher 126
III. Die Wiederkehr des Verdrängten - Chance zur Aufarbeitung
und Integration 133
1. Der Aufbruch des Schweigens 135
Der Aufbruch des Schweigens in Täterfamilien
und in der deutschen Öffentlichkeit 137
Der Aufbruch des Schweigens in Opferfamilien
und in der israelischen Öffentlichkeit 217
2. Neue antisemitische, rechtsextremistische und
fremdenfeindliche Ausschreitungen in der BRD 317
Psychoanalytische Überlegungen zu Antisemitismus,
Fremdenhass und Nationalismus 323
Psychoanalytische Antisemitismustheorien 330
Fixierungsstellen der Fremdenangst 352
Etappen der Wissenschaftlichen und publizistischen
Beschäftigung mit Antisemitismus und dessen Verzahnung
in der politischen Kultur der BRD 359
3. Antijudaismus im Christentum 365
Der Verratsmythos 367
Judas als Projektionsfigur für das Böse schlechthin 372
Der Tötungsmythos oder die Deicidium-Anklage 377
Die historische Situation zur Zeit der Entstehung
der Evangelien 380
Abschließende Überlegungen zur Schuldfrage 394
"Antijudaismus - die Kehrseite jeder Christologie?"
Die problematische Identitätsfindung der Christen 400
4. "Der Müll, die Stadt und der Tod"
- Der Streit um das Fassbinder-Stück 417
5. Der Historikerstreit 429
6. Die Goldhagen-Kontroverse 441
7. Die Auschwitz-Lüge 453
8. Die zehnjährige Diskussion um das Holocaust-Mahnmal 461
9. Die Wehrmachtsausstellung und ihre Folgen 473
10. Die Walser-Bubis-Debatte 481
11. Die Patriotismus-Debatte oder das Identitätsproblem
der Deutschen 491
12. Die Tradierung von Geschichtsbewusstsein in Deutschland 505
13. Die NS-Vergangenheit verschiedener Berufsstände 515
Die NS-Vergangenheit der Psychoanalytiker 516
Die NS-Vergangenheit der Lehrer 524
Die NS-Vergangenheit der Juristen 540
Die NS-Vergangenheit der Theologen 551
Die NS-Vergangenheit der Mediziner 563
Die NS-Vergangenheit der Geographen 587
Die NS-Vergangenheit der Historiker 590
14. Vergessene Wiedergutmachungsansprüche nach 50 Jahren 597
Die Entschädigung der ehemaligen Zwangsarbeiter
und die "Not" der Industrie 598
Aufdeckung des Goldraubes der Nationalsozialisten an den Juden 609
Illegale Bereicherung der Banken an jüdischem Kapital 621
15. Die Bearbeitung der Probleme im christlich-jüdischen Verhältnis 627
Das verdrängte und vergessene Jüdische im Christentum 628
Kirche und Synagoge - Geschichte einer Entfremdung 632
Stein des Anstosses, die Erwähltheit Israels 643
Die Revision der Christologie im Kontext
alttestamentlich-jüdischer Tradition 649
Judenmission oder eine andere Form der "Endlösung" 659
Die Beziehung zwischen Juden und Christen im Erleben Elie Wiesels 662
Der Mythos vom christlich-jüdischen Dialog 665
16. Das Verhältnis zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Deutschen 671
IV. Abschließendes Stimmungsbild:
Eine Buchbesprechung in Deutschland 1996 705
Anmerkungen 711
Literatur 771
 
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Peisker, Ingrid
VerfasserInnenangabe: Ingrid Peisker
Jahr: 2005
Verlag: Gießen, Haland & Wirth im Psychosozial-Verl.
Systematik: GE.SN
ISBN: 3-89806-929-X
Beschreibung: Orig.-Ausg., 804 S.
Schlagwörter: Nationalsozialismus, Psychoanalyse, Vergangenheitsbewältigung, Antisemitismus, Deutschland, Geschichte 1945-2004, Judenvernichtung, Schuldgefühl, Geschichte, Juden, Nichtjude, Psychosoziale Situation, Drittes Reich, Nationalsozialist, Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, Neopsychoanalyse, Psychoanalysmus, Deutsche, Judenverfolgung, Vernichtungslager, Geschichtsphilosophie, Israel <Altertum>, Israeliten, Judentum, Stämme Israels, Vergangenheit, Deutschland <Bundesrepublik> *1949-1990, Deutschland <DDR>, Deutschland <DDR> *1949-1990, Deutschland (DDR), Deutschland <DDR> * 1949-1990, Deutschland / Faschismus, Deutschland / Nationalsozialismus, Faschismus / Deutschland, NS, Psychoanalytische Therapie, Unbewältigte Vergangenheit, BRD <1990->, Deutsche Länder, Deutsches Reich, Deutschland / Judenvernichtung, Deutschland <Bundesrepublik, 1990->, Deutschland <Gebiet unter Alliierter Besatzung>, Drittes Reich / Judenvernichtung, Endlösung, Heiliges römisches Reich deutscher Nation, Holocaust, Holokaust, Juden / Vernichtung, Judenfrage / Endlösung, Römisch-Deutsches Reich, Sacrum Romanum Imperium, Schoah, Schuld / Bewusstsein, Schuldbewusstsein, Shoah, So'a, Jude, Landesgeschichte, Ortsgeschichte, Psychosoziale Bedingungen, Regionalgeschichte, Zeitgeschichte, Bewältigung, Edelweisspiraten, Psychodynamik, Tiefenpsychologie, Deutsches Sprachgebiet, Kladovo-Šabac-Affäre, Nationalsozialistisches Verbrechen, Geistesgeschichte, Ostjuden, Situation
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 771 - 804
Mediengruppe: Buch