X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 42
What works
wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann
VerfasserIn: Bohnet, Iris
Verfasserangabe: Iris Bohnet. Aus dem Englischen übersetzt von Ursel Schäfer
Jahr: 2017
Verlag: München, C.H.Beck
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: GS.OF Bohn Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.BP Bohn / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: GS.OF Bohn Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT:
/ / Die fünf besten amerikanischen Orchester hatten jahrzehntelang einen Frauenanteil von insgesamt 5 Prozent. Beim Vorspielen vor den männlichen Jurys fielen die Kandidatinnen regelmäßig durch. Offenbar sind Frauen die schlechteren Musiker. Oder doch nicht? Als eine der Jurys nicht mehr sehen konnte, ob ein Mann oder eine Frau spielte, stieg die Quote plötzlich dramatisch an. Alles, was es dazu brauchte, war ein Vorhang.Bei der Einstellung, bei der Beförderung, beim Gehalt überall werden Frauen massiv benachteiligt. Die Harvard-Professorin Iris Bohnet zeigt in ihrem brillanten Buch What works, dass die Ursache dafür oft verzerrte Wahrnehmungen sind, die unsere Entscheidungen auch dann beeinflussen, wenn wir fest glauben, dass wir ganz objektiv sind. So wie die Jury überzeugt war, dass sie lediglich die musikalische Leistung bewertet. Die Antwort auf dieses Dilemma liegt nicht in der Anpassung der Frauen an männliche Verhaltensmuster oder im Appell an unsere Objektivität. Wir können unsere Wahrnehmung nicht überlisten. Aber wir können mehr Vorhänge aufhängen und die Spielregeln ändern. Das ist die revolutionäre Botschaft von What works.
 
 
AUS DEM INHALT / Teil Eins Das Problem / 1. Unbewusste Vorurteile sind allgegenwärtig 29 / 2. Vorurteile aus den Köpfen zu vertreiben ist schwer 53 / 3. Alleingänge sind riskant 73 / 4. Hilfe nützt nur bedingt 94 / Teil Zwei Verhaltensdesign für das Talentmanagement / 5. Daten bei Personalentscheidungen nutzen 115 / 6. Klügere Evaluierungsverfahren einsetzen 137 / 7. Die richtigen Personen gewinnen 162 / Teil Drei Verhaltensdesign für Schule und Arbeitsplatz / 8. Das Risiko anpassen 185 / 9. Chancengleichheit hersteilen 202 / Teil Vier Durch Verhaltensdesign zu mehr Diversität / 10. Rollenmodelle schaffen 223 / 11. Gruppen zusammenstellen 243 / 12. Normen gestalten 268 / 13. Für mehr Transparenz sorgen 291 / Mit Verhaltensdesign verändern 310
 
Details
VerfasserIn: Bohnet, Iris
VerfasserInnenangabe: Iris Bohnet. Aus dem Englischen übersetzt von Ursel Schäfer
Jahr: 2017
Verlag: München, C.H.Beck
Systematik: GW.BP, GS.OF
ISBN: 978-3-406-71228-9
2. ISBN: 3-406-71228-2
Beschreibung: 381 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Schäfer, Ursel
Sprache: ger
Originaltitel: What works. Gender equality by design <dt.>
Mediengruppe: Buch