X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


29 von 64
Vögeln ist schön
die Sexrevolte von 1968 und was von ihr bleibt
VerfasserIn: Heider, Ulrike
Verfasserangabe: Ulrike Heider
Jahr: 2014
Verlag: Berlin, Rotbuch-Verl.
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OS Heid / College 3h - Gender Status: Entliehen Frist: 31.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
1968 – das Jahr, das die Bundesrepublik veränderte wie wenig andere: Die junge Generation begehrte gegen das Establishment und den »Muff von tausend Jahren« auf, propagierte freie Liebe und wollte Ehe und Familie abschaffen. Zugleich schwappte mit Oswalt Kolle die erste Sexwelle über Deutschland, und die Kommerzialisierung von Liebe und Sexualität begann. Heute scheinen die Kämpfe ausgefochten, aber der Schein trügt. Der Erfolg von Büchern wie »Feuchtgebiete« oder »Fifty Shades of Grey«, die anhaltende Diskussion um die »Homoehe« oder das von der Regierung vertretene Frauenbild beweisen: die Entwicklung geht wieder zurück und ein sexueller Neokonservatismus ist auf dem Vormarsch. In »Vögeln ist schön« blickt Ulrike Heider auf die Sexualdiskurse der letzten 50 Jahre zurück. Von der späten Adenauer-Ära und der Studentenrevolte über die Frauen- und Schwulenbewegung bis zu den aktuellen Debatten über Pornographie, Sadomasochismus oder der Pädophilie-Debatte bei den Grünen geht sie der Frage nach, wie sich Sexualität zur historischen und politischen Entwicklung verhält. Sie vergleicht die Ideale von damals mit heutigen Normen, Tabus und Moralvorstellungen, benennt Auswirkungen, Erfolge und Versagen der Sexrevolte. Persönlich, kritisch, provokant!
 
Inhalt
Vorwort- 7
I. Die Erotisierung des ganzen Lebens i4
Jugendschützer, Moralprediger und Wüstlinge 19
Herbert Marcuse, Oswalt Kotle
und die RebeLLion der Minderjährigen 30
Wilhelm Reich, die Freie Liebe und die Sexfront 51
Kommune I, ihr Todfeind und der Klassenkampf 75
Weiberrevolte und die Sorge um die Kinder 91
II. Vom KuschelsexzurSchmerzlust no
Schwuler und feministischer Neubeginn 112
Verena Stefan, der"Schwanzfick" und Klaus Theweleit 138
Pornographie, Michel Foucault und der Geschlechterkrieg 151
Georges Bataille, erotische Gewalt und Mutterkult 174
Aids und die Abrechnung mit der Sexrevolte 197
III. Gender, Missbrauch und "Pom" 205
Madonna, der böse Sex und der Krieg 207
Judith Butler, Gender, Queer und Transgender 220
Der Siegeszug des Sadomasochismus, Shades ofGrey 251
Kontrasexualität, Feuchtgebiete und Axolotl Roadkill 271
Missbrauch, Homophobie und die Unschuld der Kinder 282
Ausblick 310
 
Details
VerfasserIn: Heider, Ulrike
VerfasserInnenangabe: Ulrike Heider
Jahr: 2014
Verlag: Berlin, Rotbuch-Verl.
Systematik: GS.OS
ISBN: 978-3-86789-196-7
2. ISBN: 3-86789-196-6
Beschreibung: 1. Aufl., 320 S.
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch