X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


57 von 65
Österreichs Jagd im 20. Jahrhundert
eine Chronik
VerfasserIn: Prossinagg, Hermann
Verfasserangabe: Hermann Prossinagg
Jahr: 1999
Verlag: Wien, Österr. Jagd- und Fischerei-Verl.
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.OFJ Pros / College 6a - Naturwissenschaften Status: Entliehen Frist: 10.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Jeder Schritt in der wechselvollen Geschichte Österreichs im 20. Jahrhundert hat seine Spuren auch in der Jagd hinterlassen. Und viele dieser Schritte hat der Autor dieses Buches, Senatsrat Dipl.-Ing. Hermann Prossinagg, noch als Augenzeuge miterlebt: die Tage der Euphorie, als mit dem Reichsjagdgesetz auch Österreichs Jäger in jagdliche Uniformen gesteckt wurden und man mit einer straffen jagdlichen Organisation die chaotischen Zustände der Zwischenkriegszeit ausräumte, das bittere Ende, als mit dem großdeutschen Reich auch Österreich und seine traditionsreiche Jagd darniederlagen und Maschinengewehrsalven der Besatzungssoldaten auf das Wild niedergingen, den Wiederaufbau der Wildstände, der von beherzten Männern in Angriff genommen wurde, die Zeiten des Wohlstands, in denen man in der Hege die Fütterungsfrage zur Kardinalfrage erhob, Zeiten, in denen die Technik mehr und mehr Eingang in die Jagd fand und in denen die Reviere immer bequemer ausgestattet wurden… Die Jahrzehnte, die Dipl.-Ing. Prossinagg selbst nicht miterlebt hat, hat er sich durch lebenslanges, unermüdliches Studium erschlossen. Nicht nur sein persönliches Interesse vor allem an der Jagd in der Monarchie zeichnete dafür verantwortlich, sondern es kam ihm auch der Beruf entgegen: als Jagdreferent der Stadt Wien hatte er die Möglichkeit, die Aufzeichnungen des k.u.k. Oberstjägermeisteramtes genauestens zu studieren. Die Fülle an geschichtlichem Material, die er dabei ausgegraben hat, ist unglaublich. - Ein Jahrhundertwerk, im wahrsten Sinne des Wortes!
 
 
Aus dem Inhalt:
Erstes Kapitel: / Von der Hofjagd zum Birschbezirk 11 / Österreich - ein Jagdland mit Charakter 13 / Kaiser Franz Joseph, der "weidgerechte Jäger" 17 / Lebensstrecke Kaiser Franz Josephs 19 / Thronfolger Franz Ferdinand, der "Schießer" 21 / "Schußliste" Erzherzog Franz Ferdinands bis 1910 26 / Ein Glanzlicht: / Die Erste Internationale Jagdausstellung in Wien 1910 30 / Chaos durch den Ersten Weltkrieg 37 / Die schweren 20er-Jahre 42 / Brisant blutig: / Die Zeit nach dem Schwarzen Freitag 49 / Autorität knappe Befehle: / Der Anschluß 1938 53 / Das Reichsjagdgesetz und sein Pate: / Ulrich Scherping 57 / Die Schatten des Zweiten Weltkrieges 69 / Das Kriegsende 1945: / Jagd in vier Besatzungszonen 73 / Sowjetzone: Bedrohlich und unberechenbar 73 / Britische Besatzungszone: Fair Play 78 / Amerikanische Besatzungszone: / Mit Jeep und Handgranaten 81 / Französische Besatzunzgszone: / Ein Jäger als Hochkommissar 83 / "Österreichischer Jagdverband": / Ein gescheiterter Versuch 87 / Vom Edelhirsch zum Mastochsen 92 / Neue, alte Bekannte: / Steinbock und Bär kehren zurück 97 / Der Raum wird enger 104 / / Zweites Kapitel: / Zwischen Beruf und Freizeit: / Österreichs Jäger im 20. Jahrhundert 107 / Die erste "Waidmannsprüfung" 109 / Neuerungen der NS-Zeit und wachsende Zahl der Jäger nach dem Krieg 111 / Die Jäger von heute: / Aus allen sozialen Himmelsrichtungen 113 / Lug Trug: / Das Bild des Berufsjägers in der Kaiserzeit 115 / Die Wahrheit: / Ohne Zeugnis und Sozialversicherung 117 / Fast um Gottes Lohn 119 / Berufsjäger nicht mehr gefragt 121 / Ein Berufsjäger neuen Stils? 123 / / Drittes Kapitel: / Weidgerechtigkeit und Hege im Wandel 125 / Die Anfänge 127 / Raubwild als Feindbild 130 / Hege mit dem Futterbeutel 133 / Tabelle: Jagdstrecken der Hauptwildarten in Österreich 1908 bis 1998 136 / Rebhuhn, Wachtel Co - die Verlierer des 20. Jahrhunderts 138 / Das große Umdenken - auch in der Wildhege 141 / / Viertes Kapitel: / Wildbret 143 / Exklusive Kost mit scharfem Geschmack 145 / Verzehrungssteuer verteuert das Wildbret 147 / Nach dem Ersten Weltkrieg: Seltsame Zustände 151 / Hygiene wird zum obersten Gebot 153 / / Fünftes Kapitel: / Ausstellungen, Trophäen- und Hegeschauen 155 / Ein neuer Aspekt um 1900: / Jagd als Wirtschaftsfaktor 157 / Lockmittel Trophäe 158 / Handel und Gewerbe führen Regie 160 / Leipzig 1930 - ein bescheidener Versuch 162 / Wiener Ausstellungen in den 30er-Jahren 163 / Berlin 1937 - pompös und erfolgreich 164 / Die Deutsche Einheitsformel 167 / Düsseldorf 1954 - Hege im Mittelpunkt 168 / Ausstellungen quer durch Europa 170 / Neue Bewertungsformeln 172 / Budapest 1971 - die erste Weltjagdausstellung 173 / Plovdiv 1981 und Nürnberg 1986 - Rekordsucht und ein Schritt nach vorne 175 / Aus Trophäenschau wird Hegeschau 177 / Neue Wege, wenig Echo 179 / Das Ende vom Lied: / Jagdausstellungen als reine Verkaufsmessen 180 / / Sechstes Kapitel: / Jagd und Naturschutz 181 / Jäger - Naturschützer der ersten Stunde 183 / Noch vor dem Ersten Weltkrieg - Naturschutz wird zum Thema 184 / Ein eigenes Reichsamt 187 / Gefährliches Halbwissen nach 1945 188 / Jäger finanzieren Naturschutz 190 / Hoffnung auf ein Miteinander 193 / / Siebtes Kapitel: / Jagd in Wort und Schrift: / Die Jagdpresse im 20. Jahrhundert 195 / Jagdzeitungen bis 1938: / Vom adeligen Jagdblatt bis zum Parteiorgan 197 / "Hugo `s Jagd-Zeitung" 198 / "Mitteilungen" - "Österreichs Jagdschutz" 201 / "Waidmannsheil" 203 / "St. Hubertus" 204 / "Österreichs Weidwerk" 206 / "Der Freie Jäger" 207 / Gleichschaltung in der NS-Zeit 209 / Nach dem Zweiten Weltkrieg: / Ein rascher Wiederbeginn 213 / Ein Pressestreit entzweit die Jäger 214 / Heute: / Eine bunte Vielfalt an Jagdzeitungen 216 / / Achtes Kapitel: / Standpunkte 219 / / Neuntes Kapitel: / Zeittafel 251
Details
VerfasserIn: Prossinagg, Hermann
VerfasserInnenangabe: Hermann Prossinagg
Jahr: 1999
Verlag: Wien, Österr. Jagd- und Fischerei-Verl.
Systematik: NN.OFJ
ISBN: 3-85208-022-3
Beschreibung: 277, [48] S. : Ill.
Mediengruppe: Buch