X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 48
Briefe
lateinisch-deutsch
Verfasserangabe: Gaius Plinius Caecilius Secundus
Jahr: 1995
Verlag: Zürich, Artemis & Winkler
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.T Plin / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Plinius-Briefe (lateinisch: Epistulae) sind eine Sammlung von Briefen des römischen Schriftstellers Plinius der Jüngere (61 oder 62 – ca. 114). Mit ihrer Publikation begründete er ein eigenes Genre und verschaffte sich den von ihm angestrebten Nachruhm. 369 Briefe sind in zehn Büchern zusammengefasst. Die ersten neun Bücher enthalten 248 Briefe, die Plinius an 105 verschiedene Adressaten gerichtet hatte. Dies waren Freunde, persönliche Bekannte und namhafte Zeitgenossen. Diese Briefe veröffentlichte Plinius selbst, bevor er als Statthalter des Kaisers Trajan nach Bithynien ging. Das zehnte postum von unbekannter Seite publizierte Buch umfasst seine Korrespondenz mit Trajan (121 Briefe, auch Antwortschreiben des Kaisers). Nur die Briefe im 10. Buch sind chronologisch geordnet. Die Briefesammlung ist von herausragender Bedeutung als historische Quelle für den Zeitraum des späten 1. Jahrhunderts n. Chr. und den Anfang des 2. Jahrhunderts. In jedem der Briefe behandelte Plinius unter Einhaltung der äußeren Form (Adressat, Absender, Grußformel) ein bestimmtes Thema. Nahezu alle Bereiche des Lebens der römischen Oberschicht werden angeschnitten. Die meisten dieser in einem sprachlich „mittleren Stil“ verfassten Mitteilungen wurden für die Veröffentlichung wohl noch einmal überarbeitet. Sie geben detaillierte Einblicke, sowohl in das Alltags- als auch in das politische Leben und in die gesellschaftlichen Verhältnisse in Rom. Enthalten sind persönliche Anliegen und Beziehungen, Reflexionen über Politik, Rechts- und Gerichtswesen, Literatur und Kultur, Bildungsfragen, daneben Landschaftsschilderungen und Beschreibungen seiner Villen Tuscum im Apennin und Laurentinum südlich von Ostia am Mittelmeer. Zu den bekanntesten Einzelstücken gehören die Schilderung des Vesuvausbruchs im Jahr 79 für Tacitus und der Briefwechsel mit Trajan bezüglich der Frage, wie mit Christen zu verfahren sei.
Details
VerfasserInnenangabe: Gaius Plinius Caecilius Secundus
Jahr: 1995
Verlag: Zürich, Artemis & Winkler
Systematik: PI.T
ISBN: 3-7608-1577-4
Beschreibung: 7., durchges. Aufl., 711 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Kasten, Helmut [Hrsg.]
Sprache: xpo
Originaltitel: Epistulae
Mediengruppe: Buch