X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 620
Lockerlassen
Warum weniger Denken mehr bringt
VerfasserIn: Ayan, Steve
Verfasserangabe: Steve Ayan
Jahr: 2016
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.Y Ayan / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Mehr Bewusstsein! Mehr Denken! Mehr Achtsamkeit! Dieses Buch räumt auf mit dem Klischee vom besseren Leben durch intensives Nachdenken. Glücklich wird nicht, wer ganz »bei sich« ist, sondern wer auch mal mental lockerlässt. Es entlarvt die Fallstricke des Bewusstseinskults – wissenschaftlich fundiert und alltagsnah.
 
 
 
Der »Bewusstseinsfimmel« ist das Leiden unserer Zeit. Viele Menschen versuchen, ihr wahres Ich zu ergründen – und sind damit überfordert. Denn die ständige Selbstaufmerksamkeit fördert Grübelei, Ängste und Unruhe. Anhand zahlreicher Studien von Psychologen und Hirnforschern schildert Ayan anschaulich und unterhaltsam, weshalb das Motto »mehr hilft mehr« beim Denken auf den Holzweg führt: Zu viel Bemühen und Konzentration auf das Ich lässt uns schlechter entscheiden, steht beim Lernen und Problemlösen im Weg und macht anfälliger für Stress. Dieses Buch zeigt, wo die größten Denkfallen lauern und wie man sie vermeidet. Momente, in denen man die Seele baumeln lässt, sind dafür unentbehrlich. Denn nur, wenn der Kopf auch mal Pause macht, tut er das, was er am besten kann: neue Ideen sprudeln lassen.
 
 
Inhalt
 
Einleitung:
Vom Nutzen und Nachteil des bewussten Lebens ..........................13
Zu viel des Guten 16 | Was heißt hier denken? 19 | Mut zur Selbstvergessenheit 22
 
Intermezzo: Wir Kontrollfreaks ..................................................................................... 27
 
1. Kapitel:
SERENDIPITÄT oder Wie man dem Schicksal
auf die Sprünge hilft .................................................................................31
Worin wir einem exzentrischen Lord und seiner Wortschöpfung
begegnen, welche besagt, dass manche Zufälle im Leben längst nicht so
zufällig sind wie andere.
Unverhofft kommt oft 34 | Eine Formel für Glückspilze 38 |
Im Bann der Aufmerksamkeit 43 | Überforderte Willenskraft 45 |
Sich ablenken hilft 48 | Erklär mir die Welt! 52
Intermezzo: Der Forscher ................................................................................................. 57
 
2. Kapitel:
EMBODIMENT oder Warum der Körper mitdenkt ...........................61
Welches verdeutlicht, warum Sinn und Sinnlichkeit eng zusammenhängen und wir selbst dann unseren Weg finden, wenn wir nicht wissen wie.
 
 
Gefühlter Geist 65 | Nebenbei lernen 72 | Wer überlegt, verliert 77 |
Was die Psyche stark macht 81 | Mythen über Resilienz 84
 
Intermezzo: Die Sportlerin............................................................................................... 88
 
3. Kapitel:
INTUITION oder Was Es uns sagt .........................................................91
Welches zeigt, dass wir oft gerade das Richtige tun, wenn wir uns keinen
Kopf darum machen.
Implizit zum Ziel 96 | Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du
nur, du denkst 99 | Entscheiden Sie sich jetzt! 105 | Ein Herz für
mich 110 | Logik der Unvernunft 116 | Kopf + Bauch = prima Ratio
124 | Das flexible Ich 128
Intermezzo: Der Musiker .................................................................................................. 132
 
4. Kapitel:
DEFAULT-MODE oder Wann Ihr Gehirn
auf Leerlauf schaltet .............................................................................. 135
Welches erklärt, wie man das Gewicht der Gedanken misst, warum wir
uns nicht selbst kitzeln können und weshalb Tagträume besser sind als
ihr Ruf.
Auf den Schultern eines Riesen 140 | Wie frei sind wir wirklich?
146. Warum wir tagträumen 149 | Eine unsichtbare Folie 157 |
Ich will so leiden, wie ich bin 160 | Wer heilt, hat recht 165
Intermezzo: Der Philosoph .............................................................................................169
 
5. Kapitel:
EPIPHANIE oder Die Macht der guten Momente .......................... 173
Welches Sie endgültig davon überzeugt, dass selbstvergessene
Augenblicke mehr zählen als absolute Effizienz und Kontrolle.
 
 
Poesie des Augenblicks 177 | Spiel dich schlau! 182 | Diesseits des
Jenseits 185 | Vom Glück der Gewohnheit 189 | Die guten Seiten
schlechter Gefühle 192 | Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser 195
 
Intermezzo: Die Schauspielerin ..................................................................................198
 
AUSBLICK
Die Zukunft unseres Denkens ............................................................. 201
Macht digital dumm? 202 | Im Netz der Angst 208 |
Das SEIDE-Prinzip 210
 
Zehn Merkzettel für Eilige .................................................................... 213
 
Abkürzungsverzeichnis ........................................................................ 220
Bücher zum Weiterlesen ...................................................................... 221
Danksagung ............................................................................................ 222
Anmerkungen ......................................................................................... 223
Personen- und Sachregister ............................................................... 239
 
Details
VerfasserIn: Ayan, Steve
VerfasserInnenangabe: Steve Ayan
Jahr: 2016
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: PI.Y
ISBN: 978-3-608-98049-3
2. ISBN: 3-608-98049-0
Beschreibung: 1. Auflage, 244 Seiten : Illustrationen
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literarurverzeichnis: Seite 221
Mediengruppe: Buch