X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


39 von 60
Handbuch Kinder und häusliche Gewalt
Verfasserangabe: Barbara Kavemann ; Ulrike Kreyssig (Hrsg.)
Jahr: 2006
Verlag: Wiesbaden, VS, Verl. für Sozialwiss.
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.EM Hand / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 17.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Dieses Buch war überfällig, seitdem in breiteren Kreisen bewusst geworden ist, dass Gewalt gegen Frauen auch die Kinder belastet und schädigt. Hier wird der gegenwärtige Erkenntnisstand aus Forschung und Praxis auf international höchstem Niveau verfügbar gemacht. Versammelt in diesem Band sind die herausragenden ExpertInnen aus allen relevanten Fachgebieten. Dies wird ein unentbehrliches Handbuch für Ausbildung, Praxis, Politik und weitere Forschung in den kommenden Jahren." Prof. Dr. Carol Hagemann-White, Universität Osnabrück
 
"Endlich! Frauenparteiliche Hilfe und Kinder- und Jugendhilfe sind im Gespräch, hören sich gegenseitig zu, versuchen die jeweils "andere Seite" zu verstehen und wollen voneinander lernen. Gemeinsam mit den Professionellen aus männerparteilicher Hilfe, Polizei und Justiz sind die Fachkräfte auf einem vielversprechenden Weg zu einer hilfreichen Zusammenarbeit. Das "Handbuch Kinder und häusliche Gewalt" liefert hierfür eine exzellente und umfassende Grundlage. Lassen Sie es uns möglichst zahlreich lesen und uns darüber austauschen. Ich freue mich schon darauf." Dr. Thomas Meysen, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) e.V.
 
Inhalt: Zusammenhang: Gewalt gegen Frauen und Gewalt gegen Kinder - Familienrechtliche Rahmenbedingungen - Innovationen in Berufsfeldern - Modelle zur Unterstützung für Kinder und Jugendliche bei häuslicher Gewalt gegen die Mutter - Modelle zur Unterstützung der Mütter bei häuslicher Gewalt - Herausforderung an die soziale Arbeit - Europäische Erfahrungen - Konsequenzen und Perspektiven
 
"Dieses Handbuch ist ein Meilenstein zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und sollte in keiner Bibliothek, in keinem Büro fehlen, in dem sich mit diesem Kontext beschäftigt wird! Es bietet mit seinen Aufsätzen und Berichten hervorragendes Material für die Arbeit, den Kreislauf der Gewalt zu unterbrechen und gerade Kindern als "stumme Zeugen" häuslicher Gewalt und den involvierten Institutionen einen Ausweg aus der intergenerationalen Weitergabe von Gewalterfahrungen zu zeigen." Prof. Dr. Ute Ingrid Haas - http://www.socialnet.de/rezensionen/2638.php (vollständige Rezension)
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Graßwort: Lore Maria Peschel-Gtitzeit 9
Vorwort der Herausgeberinnen 11
I. Zusammenhänge zwischen Gewalt gegen Frauen und Gewalt gegen
Kinder - Der Blick der Forschung
Barbara Kavemann
Häusliche Gewalt gegen die Mutter und die Situation der Töchter
und Söhne - Ergebnisse neuerer deutscher Untersuchungen 13
Heinz Kindler
Partnergewalt und Beeinträchtigungen kindlicher Entwicklung:
Ein Forschungsüberblick 36
Philomena Strasser
"In meinem Bauch zitterte alles" - Traumatisierung von Kindern
durch Gewalt gegen die Mutter 53
Susanne Heynen
Zeugung durch Vergewaltigung - Folgen für Mütter und Kinder 67
Maria Eriksson
Sichtbares oder unsichtbares Kind? Professionelle Ansätze in der
Arbeit mit Kindern gewalttätiger Väter 72
Hilde Hellbernd I Petra Brzank
Häusliche Gewalt im Kontext von Schwangerschaft und Geburt:
Interventions- und Präventionsmöglichkeiten für Gesundheitsfachkräfte
88
Corinna Seith
"Weil sie dann vielleicht etwas Falsches tun" -
Zur Rolle von Schule und Verwandten für von häuslicher Gewalt
betroffene Kinder aus Sicht von 9 bis 17-Jährigen 103
II. Fortschritt und Stagnation - Ein kritischer Blick auf die (f amilien-)rechtlichen
Rahmenbedingungen
Heike Rabe
Rechtlicher Schutz für Kinder vor häuslicher Gewalt 125
Inhalt
Maud Zitelmann
Kindeswohl und Kindesrechte in Gerichtsverfahren bei
häuslicher Gewalt 147
Jörg M. Fegert
Die Frage des Kindeswohls nach Trennung der Eltern in Fällen
häuslicher Gewalt aus kinderpsychiatrischer Sicht 157
Luise Hartwig
Auftrag und Handlungsmöglichkeiten der Jugendhilfe bei
häuslicher Gewalt 167
Rosa Logar
Misshandelte Kinder misshandelter Frauen - vergessen im
Vorzimmer des Hilfesystems? Acht Jahre Erfahrung mit der
"Kinderverträglichkeit" des österreichischen Gewaltschutzsystems 177
III. Herausforderungen an die soziale und pädagogische Arbeit
Petra Focks
Häusliche Gewalt gegen Frauen und die Folgen für
Kinder als Thema der Ausbildung in der sozialen Arbeit -
Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht und (k)ein Alter 193
Margrit Brückner
Wenn misshandelte Frauen ihre Kinder misshandeln 203
Angelika Henschel
Männliche Jugendliche im Frauenhaus - Chancen und
Herausforderungen für die pädagogische Arbeit 215
Ulrike Kreyssig
Interinstitutionelle Kooperation - mühsam aber erfolgreich 225
IV. Unterstützung für Mädchen und Jungen bei häuslicher Gewalt
Marita Meja I Simone Winkler-Thie
Kinder im Frauenhaus - Schutz, Unterstützung, Perspektiven 243
Marion Wurdak
Therapeutische Arbeit mit Kindern, die häusliche Gewalt erlebt haben ....249
Martina Linke I Elke Plaihe
Kinder als Beteiligte im polizeilichen Einsatz bei häuslicher Gewalt 259
Ute Nöthen-Schürmann
Häusliche Gewalt gegen die Kindesmutter als Thema der
polizeilichen Prävention 266
Astrid Schüler I Ulrike Löhr
Begleiteter Umgang bei häuslicher Gewalt - Chance oder
Verlegenheitslösung? 273
Annette Wacker
Erfahrungen bei der Durchführung von Verfahrenspflegschaft -
eine Stärkung der Rechtsposition von Kindern im familiengerichtlichen
Verfahren? 285
Luitgard Gauly I Angelika Traub
Nangilima - Ein ambulantes Gruppenangebot für Kinder, die
von häuslicher Gewalt betroffen waren 293
Waltraud Dürmeyer I Franziska Maier
Gruppenarbeit mit Mädchen und Jungen im Frauenhaus 302
Cathrin Adler I Renate Heim I Ghasem Spüi:
Jungen mit Migrationshintergrund im Frauenhaus 313
Susanne Borris
"PräGT" - Das Projekt der Arbeiterwohlfahrt zur Prävention
von häuslicher Gewalt durch kooperative Arbeitsansätze in
Tageseinrichtungen für Kinder 321
Ingrid Schwarz I Christoph Weinmann
"Gewalt im Spiel?" - Psychodramatische Gruppentherapie für
Mädchen und Jungen mit Erfahrungen von Gewalt zwischen
ihren Eltern 329
Barbro Metell
Arbeit mit Mädchen und Jungen, deren Mütter misshandelt
wurden. Erfahrungen einer Spezialberatungsstelle in Stockholm 345
V. Modelle der Unterstützung für Mütter bei häuslicher Gewalt
Dorothea Zimmermann
Beratung von Müttern, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, im
Kontext einer mädchenspezifischen Krisenintervention 359
Inhalt
Susanne Heynen
Die Arbeit der Psychologischen Beratungsstelle bei häuslicher
Gewalt; Möglichkeiten und Grenzen der Mütterberatung und
der Arbeit mit gewalttätigen Vätern .371
VI. Die Folgen für die Kinder als Thema in der Täterarbeit
Sigurd Hainbach I Christoph Liel
Arbeit mit Tätern häuslicher Gewalt zum Thema
"Väterverantwortung" - ein noch wenig beachtetes
Thema der gewaltzentrierten Trainingsprogramme .383
Stefan Beckmann I Gerhard Hafner
Fathering After Violence - Evaluation von sozialen
Trainingskursen in Deutschland und internationale Konzepte
für Vätergruppen zum Abbau von Gewalt gegen Frauen .400
VII. Konsequenzen und Perspektiven
Heinz Kindler /Adelheid Unterstaller
Primäre Prävention von Partnergewalt: Ein entwicklungsökologisches
Modell 419
Norbert Struck
Möglichkeiten der Absicherung von Unterstützungsangeboten
für Kinder und Jugendliche bei häuslicher Gewalt -
Konsequenzen für die Jugendhilfe .443
Birgit Schweikert
Der Aktionsplan der Bundesregierung zur Bekämpfung von
Gewalt gegen Frauen und seine Auswirkungen auf die Thematik
der häuslichen Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder -
Entwicklungen und Konsequenzen
Angaben zu den Autorinnen und Autoren
455
,469
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Barbara Kavemann ; Ulrike Kreyssig (Hrsg.)
Jahr: 2006
Verlag: Wiesbaden, VS, Verl. für Sozialwiss.
Systematik: PN.EM
ISBN: 3-531-14429-4
Beschreibung: 1. Aufl., 475 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Kavemann, Barbara
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch